Das könnte Sie auch interessieren:

"Die Geissens" werden in den Adelsstand gehoben

München (ots) - "Die Geissens" zwischen Obertauern und Paris - Neue Doppelfolge über Deutschlands wohl ...

Was die PR-Elite besser macht als der Durchschnitt: Exzellenz in der Unternehmenskommunikation

Hamburg (ots) - Was unterscheidet einen durchschnittlichen von einem herausragenden Kommunikationsprofi? Vier ...

Big Bang zum Abschluss: Wer gewinnt das Finale der ProSieben-Show "Masters of Dance"?

Unterföhring (ots) - Wer gewinnt die ProSieben-Show "Masters of Dance"? Im großen Finale am Donnerstag, 10. ...

07.01.2019 – 07:30

neues deutschland

neues deutschland: Netzexpertin: Informationsverbot zu Abtreibungen beeinflusst Internet-Suchmaschinen

Berlin (ots)

Das in Deutschland geltende Informationsverbot über Schwangerschaftsabbrüche aus Paragraf 219a spiegelt sich nach Ansicht der Netzexpertin Tina Reis "direkt in den Google-Suchergebnissen wieder". Weil in der Bundesrepublik Ärztinnen und Ärzte sowie Kliniken nicht über das Thema informieren dürften, zeige die Suchmaschine Google beim Stichwort "Abtreibung" Seiten aus dem Ausland sowie von Abtreibungsgegnern an, sagte Reis im Interview mit der Tageszeitung "neues deutschland" (Montagausgabe). Christlich-fundamentalistische Abtreibungsgegner nutzten das Informationsdefizit aus "und optimieren ihre Websites, um an die Zielgruppe ungewollt Schwangerer heranzukommen, die über einen Abbruch nachdenken". Sie versuchten, "Schwangere durch Manipulation, Täuschung und Druck von einem Schwangerschaftsabbruch abzuhalten."

Pressekontakt:

neues deutschland
Redaktion

Telefon: 030/2978-1722

Original-Content von: neues deutschland, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von neues deutschland
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung

Weitere Meldungen: neues deutschland