Das könnte Sie auch interessieren:

Zum Tod von Bruno Ganz: ZDF ändert sein Programm

Mainz (ots) - Nach dem Tod des Schweizer Schauspielers Bruno Ganz hat das ZDF am Sonntag, 17. Februar 2019, ...

Gefährliche Wachstumsschwäche Deutschlands durch Lohnzuwächse und Energiekosten

Brüssel (ots) - Besorgt reagierte der Europaabgeordnete Bernd Lucke (Liberal-Konservative Reformer) auf die ...

Joko ist neuer Weltmeister! "Das Duell um die Welt - Team Joko gegen Team Klaas" mit sehr guten 13,8 Prozent Marktanteil am Samstag weiter stark

Unterföhring (ots) - Joko schlägt den amtierenden Weltmeister und hält für Team Klaas die richtigen ...

06.12.2018 – 17:52

neues deutschland

neues deutschland: Kommentar zu Vonovias Verzicht auf energetische Sanierungen: Markt statt Klimaschutz

Berlin (ots)

Eigentlich ist alles klar: Die energetische Gebäudesanierung ist gut für den Klimaschutz, sie senkt die Heizkosten und die Abhängigkeit von Rohstoffimporten. Und die Bundesbürger sind in der großen Mehrheit Anhänger von Klimaschutzmaßnahmen.

Doch warum streicht der Wohnungskonzern Vonovia dann seine Sanierungspläne unter Verweis auf eine »dramatisch zurückgegangene« gesellschaftliche Akzeptanz zusammen? Die Erklärung liegt darin, dass die Regierung Klimaziele anpeilt und es den Markt dann weitgehend richten lässt. Oder wie es im Nationalen Aktionsplan Energieeffizienz heißt: Es gehe darum, »Energieeffizienz als Rendite- und Geschäftsmodell zu etablieren«. Sprich: Sanierung muss sich richtig lohnen. Tut sie auch, da die Kosten den Mietern übergeholfen werden, obwohl die Eigentümer von den Wertsteigerungen der Immobilien profitieren.

Daher richtet sich der Protest gegen exorbitant steigende Mieten auch gegen teure Sanierungen. Gut so, müsste man sagen - wäre da nicht die Sache mit dem Klimawandel, den niemand ignorieren kann. Dieser Widerspruch lässt sich nur lösen, wenn der Staat endlich die Gebäudesanierung steuerlich fördert, die Modernisierungsumlage senkt, strengere Vorschriften für die Erfüllung von Energieeffizienzstandards beschließt und für mehr öffentliches Wohneigentum sorgt.

Die Alternative ist klar: Konzerne machen, was sie wollen. So ist das, wenn man den Klimaschutz dem Markt überlässt.

Pressekontakt:

neues deutschland
Redaktion

Telefon: 030/2978-1722

Original-Content von: neues deutschland, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von neues deutschland
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung

Weitere Meldungen: neues deutschland