Das könnte Sie auch interessieren:

Big Bang zum Abschluss: Wer gewinnt das Finale der ProSieben-Show "Masters of Dance"?

Unterföhring (ots) - Wer gewinnt die ProSieben-Show "Masters of Dance"? Im großen Finale am Donnerstag, 10. ...

Premiere bei AIDA: Erstanlauf in Kapstadt mit AIDAaura / AIDA erweitert ab Dezember 2019 Programm mit 14-tägiger Route "Südafrika & Namibia" mit AIDAmira

Rostock (ots) - Am Morgen des 11. Januar 2019 erreichte AIDAaura den Hafen von Kapstadt. Als erstes Schiff der ...

Neuer Opel Zafira Life: So clever kann groß sein

Rüsselsheim (ots) - - In neuer Dimension: Die nächste Generation des Großraum-Pkw fährt vor - In ...

14.03.2018 – 05:30

neues deutschland

neues deutschland: Polnischer Arbeitsrechtsexperte Marek Benio: Kompromiss zur Reform der EU-Entsenderichtlinie ist "ungerecht"

Berlin (ots)

Der polnische Arbeitsrechtsexperte Marek Benio hält den Kompromiss zur Reform der EU-Entsenderichtlinie für ungerecht. "Unter dem Deckmantel der europaweiten »Gleichbehandlung« von Arbeitnehmern werden in Wahrheit protektionistische Maßnahmen eingeführt und zwar von Ländern, die Polen ohnehin wirtschaftlich überlegen sind", sagte der Dozent der Wirtschaftsuniversität Krakau im Interview mit der Tageszeitung "Neues Deutschland" (Mittwochausgabe).

Die neue EU-Entsenderichtlinie strebe eine Chancengleichheit an, die allein geografisch bedingt ist. Polnische oder bulgarische Fachkräfte profitieren von dieser Maßnahme deshalb nur dann, wenn sie langfristig in Deutschland, Belgien oder Frankreich arbeiten, so Benio. "Der polnischen Wirtschaft bringt diese Regelung jedoch mehr Schaden als Nutzen." Der Arbeitsrechtsexperte geht davon aus, dass die sozialen Unterschiede innerhalb der EU weiter anwachsen werden, da die neue Entsenderichtlinie noch mehr qualifizierte Osteuropäer zur Abwanderung in den Westen bewegen könnte.

Vertreter von EU-Kommission, Europaparlament und Ministerrat hatten sich Ende Februar nach jahrelangem Streit auf einen Kompromiss zur Reform der Entsenderichtlinie geeinigt. Die Staaten müssen dem formell noch zustimmen, was an diesem Mittwoch bei einem Treffen der ständigen Vertreter geschehen könnte.

Pressekontakt:

neues deutschland
Redaktion

Telefon: 030/2978-1722

Original-Content von: neues deutschland, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von neues deutschland
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung