neues deutschland

neues deutschland: Diebstähle am Kottbusser Tor in Berlin-Kreuzberg mehr als verdoppelt

Berlin (ots) - Die Kriminalität am Kottbusser Tor in Berlin-Kreuzberg ist im Jahr 2015 im Vergleich zum Vorjahr stark gestiegen. »Im Jahr 2015 stiegen die Fallzahlen der Gewalt-, Diebstahls-, Raubdelikte und der Betäubungsmittelkriminalität gegenüber dem Vorjahr an«, erklärte Polizeisprecher Stefan Redlich gegenüber der in Berlin erscheinenden Tageszeitung »neues deutschland« (Dienstagsausgabe).

Beim Taschendiebstahl gab es eine Steigerung von 370 Anzeigen im Jahr 2014 auf 763 Taten im Folgejahr, bei der Körperverletzung im öffentlichen Raum gab es laut Polizei eine Steigerung von 49 Delikten im Jahr 2014 auf 68 Taten für 2015 und bei den Raubdelikten eine Steigerung von 51 Taten auf 79 Straftaten im Jahr 2015. Für das laufende Jahr gibt es bislang keine belastbaren Zahlen.

Gewerbetreibende und Anwohner beschweren sich seit längerem über die Kriminalitätsentwicklung am Kottbusser Tor, einem der zentralen U-Bahn-Umsteigebahnhöfe. Die Entwicklung im Kiez soll Thema einer großen Einwohnerversammlung im Kreuzberg Museum am kommenden 10. März sein.

Pressekontakt:

neues deutschland
Redaktion

Telefon: 030/2978-1715

Original-Content von: neues deutschland, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: neues deutschland

Das könnte Sie auch interessieren: