neues deutschland

neues deutschland: Auschwitz-Überlebender Coco Schumann: "Die Musik hat mir das Leben gerettet"

Berlin (ots) - "Mir machen die Aufmärsche, die es heute wieder gibt, Angst", sagt Coco Schumann in einem Exklusiv-Interview für die in Berlin erscheinende Tageszeitung "neues deutschland". Der Shoah-Überlebende berichtet in der Dienstagausgabe der Zeitung über die Verfolgung der Juden im "Dritten Reich". Der gebürtige Berliner, Jahrgang 1924, durfte als Jude in Nazideutschland nicht musizieren und spielte trotz Verbots in verschiedenen Bands in Bars und Tanzclubs. "Und wir spielten verbotene Musik, Jazz und Swing, was als 'undeutsch' galt."

1943 denunziert, wurde Coco Schumann ins KZ Theresienstadt deportiert, wo er Mitglied der "Ghetto Swingers" wurde, die für die SS Konzerte geben musste. "Die Musik hat mir das Leben gerettet", sagt Coco Schumann, der im September 1944 mit der Band nach Auschwitz kam. Die "Ghetto Swingers" mussten am Lagertor für Neuankömmlinge und auch beim Abmarsch der Arbeitskollonen zu den Außenkommandos musizieren. Seine Großeltern wurden in Auschwitz "vergast".

Befreit wurde Coco Schumann im April 1945 auf dem "Todesmarsch" in Bayern von US-amerikanischen Einheiten. Nach dem Krieg blieb er trotz leidvoller Erfahrungen in Deutschland, benutzte als erster deutscher Musiker eine E-Gitarre, gründete die Coco-Schumann-Band und wurde als Jazzgitarrist und Komponist international gefeiert.

Pressekontakt:

neues deutschland
Redaktion

Telefon: 030/2978-1715

Original-Content von: neues deutschland, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: neues deutschland

Das könnte Sie auch interessieren: