Westfalenpost

Westfalenpost: Nicht zuviel verlangt Pass darf nicht erschlichen werden

    Hagen (ots) - Von Peter Tendler

    Wäre die Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts anders ausgefallen, wenn es sich bei dem Nigerianer mit deutscher Staatsbürgerschaft nicht um einen wegen Drogenhandels vorbestraften Mann gehandelt hätte? Der Blick in die Urteilsbegründung lässt für derartige Spekulationen keinen Raum. Allein die falsche Angabe im Einbürgerungsantrag sei Grund genug, die deutsche Staatsbürgerschaft zu entziehen, auch wenn der Kläger dadurch staatenlos wird. Die Rigorosität, die hier durchklingt, wird in Zukunft hoffentlich durchgehalten. Die recht großzügigen Regeln für den Erwerb eines deutschen Passes, die ja nicht zu einem Ansturm auf die deutsche Staatsbürgerschaft geführt haben, machen falsche Angaben praktisch überflüssig. Die Frage ist also, für welchen Ausländer der deutsche Pass so attraktiv ist, dass er dafür seine angeborene Identität aufgibt? In diesem Fall war es ein Drogenhändler, der sich Vorteile versprach.   Wer hier mehr sein will, als ein einfacher Ausländer, der braucht sich seinen Status nicht zu erschleichen. Mit dem Erlernen der Sprache und dem Nachweis, für seinen Lebensunterhalt aufkommen zu können, ist es getan. Das ist wahrlich nicht zuviel verlangt.

Rückfragen bitte an:
Westfalenpost
Redaktion

Telefon: 02331/9174160

Original-Content von: Westfalenpost, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Westfalenpost

Das könnte Sie auch interessieren: