Das könnte Sie auch interessieren:

Silberne Bären und GWFF Preis für ZDF-Produktionen bei der 69. Berlinale / "Systemsprenger", "Ich war zuhause, aber" und "Oray" ausgezeichnet

Mainz (ots) - Bei den 69. Internationalen Filmfestspielen in Berlin wurde "Systemsprenger", eine Koproduktion ...

Gefährliche Wachstumsschwäche Deutschlands durch Lohnzuwächse und Energiekosten

Brüssel (ots) - Besorgt reagierte der Europaabgeordnete Bernd Lucke (Liberal-Konservative Reformer) auf die ...

Programm des SUPER COMMUNICATION LAND by news aktuell steht - PR- und Marketingverantwortliche haben ihre Lieblingsthemen gewählt

Hamburg (ots) - Influencer Marketing, Gamification, Künstliche Intelligenz, Working out Loud oder Storytelling ...

03.02.2019 – 19:34

Westfalenpost

Westfalenpost: Nina Grunsky zu Einbürgerungen in Südwestfalen

Hagen (ots)

Die Bilder vom hässlichen Deutschland, die im Sommer 2018 um die Welt gegangen sind, haben bisher zum Glück nicht abgeschreckt. Statistiken aus den Landkreisen und einzelnen Kommunen zeigen, dass die Zahl der Einbürgerungen in der Region trotz leichter Schwankungen in etwa stabil geblieben ist. Den Rechtspopulisten ist es offenbar noch nicht gelungen, die Atmosphäre nachhaltig zu trüben und abzuschrecken. Südwestfalen ist attraktiv - nicht nur, weil der Wirtschaftsstandort stark ist, sondern auch, weil die Menschen hier so verbindlich, offen und liebenswert zugleich sind. Es ist so attraktiv, dass Zuwanderer nicht nur hier leben wollen, sondern es zu ihrer Heimat machen und die deutsche Staatsbürgerschaft annehmen. Sie wollen mitarbeiten, mitgestalten und Verantwortung übernehmen. Die Region braucht Menschen - und ganz besonders diese. Sie kann von so viel Buntheit, so vielen vielfältigen Einflüssen nur profitieren.

Pressekontakt:

Westfalenpost
Redaktion

Telefon: 02331/9174160

Original-Content von: Westfalenpost, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Westfalenpost
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung

Weitere Meldungen: Westfalenpost