Das könnte Sie auch interessieren:

"Mein stiller Freund": ZDF-Doku "37°" über Frauen, die trinken

Mainz (ots) - Es sind schon lange nicht mehr nur die Männer, die trinken. Im ZDF schildert "37°" am Dienstag, ...

Summer Class 2019: news aktuell Academy startet praxisnahes zweitägiges Weiterbildungsformat

Hamburg (ots) - Am 9. und 10. Juli findet die erste "Summer Class" der news aktuell Academy statt. An ...

Tag der Bundeswehr und Jubiläum 70 Jahre Luftbrücke Berlin am Samstag, 15. Juni 2019, ab 9 Uhr auf dem Fliegerhorst Faßberg

Faßberg (ots) - Am Samstag, den 15. Juni 2019, hat bereits zum fünften Mal in Folge der "Tag der Bundeswehr" ...

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Westfalenpost

29.04.2013 – 21:32

Westfalenpost

Westfalenpost: Westfalenpost zum Nichtraucherschutz

Hagen (ots)

Rauchen ist ungesund, gefährlich und belästigt Nichtraucher. Der Gesetzgeber steht in der Pflicht, Nichtraucher vor dem blauen Dunst der Qualmer zu schützen. Der Rigorismus allerdings, mit dem Rot-Grün das Rauchverbot in den NRW-Kneipen durchpeitscht, wird zur Bevormundung. Warum eigentlich müssen Nichtraucher unbedingt in einer als Raucherkneipe gekennzeichneten Gaststätte ihr Bier trinken? Dass einzelne Nichtraucher in froher Erwartung auf das neue Nichtraucherschutzgesetz schon jetzt das örtliche Ordnungsamt auf störrische Wirte hinweisen, lässt tief blicken.

Beim Tanz in den Mai darf der Raucher also die letzte Zigarette in der Stammkneipe paffen. Danach muss der kommunale Ordnungsdienst einschreiten, wenn eine Beschwerde vorliegt. Dem Wirt drohen Geldstrafen - und das Fernbleiben von Gästen, die wegen des strikten Rauchverbots lieber daheim zum Bierglas greifen.

Niemand will und sollte dem Rauchen das Wort reden. Wo Menschen ungewollt dem giftigen Rauch ausgesetzt werden, muss der Staat einschreiten. Trotzdem schießt NRW mit der Neuregelung übers Ziel hinaus. Und sorgt zudem für neuen Ärger: Künftig werden Gerichte über unzählige Klagen von Anwohnern urteilen müssen, die sich über den Lärm gesprächiger Raucher vor der Kneipentür und in Biergärten beschweren.

Vom 1. Mai an ist Schluss mit dem Qualmen in Kneipen. Die Gewerkschaft Nahrung und Genuss fürchtet einen Dominoeffekt angesichts der europaweiten Bekämpfung von Genussmitteln. Heute Tabak, morgen Alkohol im Bier, demnächst Zucker in der Schokolade oder das Fett in der Wurst? Noch wirkt die Warnung der Gewerkschaft vor den Ideologen überzogen.

Pressekontakt:

Westfalenpost
Redaktion

Telefon: 02331/9174160

Original-Content von: Westfalenpost, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Westfalenpost
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung