Das könnte Sie auch interessieren:

Big Bang zum Abschluss: Wer gewinnt das Finale der ProSieben-Show "Masters of Dance"?

Unterföhring (ots) - Wer gewinnt die ProSieben-Show "Masters of Dance"? Im großen Finale am Donnerstag, 10. ...

Zwischen Lob und Selbstzweifel: die "Dancing on Ice"-Promis vor ihrer zweiten Kür auf dem Eis - am Sonntag live in SAT.1

Unterföhring (ots) - Bezaubernde Kür oder große Rutschpartie? Sieben Prominente wagen ihren zweiten Tanz auf ...

Neuer Opel Zafira Life: So clever kann groß sein

Rüsselsheim (ots) - - In neuer Dimension: Die nächste Generation des Großraum-Pkw fährt vor - In ...

16.03.2017 – 05:00

Neue Osnabrücker Zeitung

NOZ: NOZ: Industrie-und Handelskammertag nennt Schäubles Finanzplanung "vernünftig"

Osnabrück (ots)

Industrie-und Handelskammertag nennt Schäubles Finanzplanung "vernünftig"

"Aber für Unternehmen müssen Verbesserungen kommen" - Grüne halten Etatentwurf 2018 für "ungerecht"

Osnabrück. Der Deutsche Industrie-und Handelskammertag (DIHK) hat es begrüßt, dass die Bundesregierung für 2018 einen ausgeglichenen Bundeshaushalt vorsieht. "Damit ist ein vernünftiger Rahmen für die Zeit nach der Bundestagswahl geschaffen", sagte Hauptgeschäftsführer Martin Wansleben der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Donnerstag).

Trotz der geplanten Einsparungen von knapp fünf Milliarden Euro bleibe genug Spielraum, neue Schwerpunkte zu setzen. Wansleben mahnte zugleich die Reform der Unternehmensbesteuerung an. "Nach einer Wahlperiode ohne spürbare Verbesserungen ist es für die deutsche Wirtschaft von großer Bedeutung, dass die steuerlichen Bedingungen im internationalen Wettbewerb modernisiert werden", sagte der DIHK-Hauptgeschäftsführer. Die Entwicklungen nicht nur in den USA und Großbritannien zeigten, dass "der Wind rauer weht." Grünen-Fraktionschef Anton Hofreiter hat dagegen den von Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) vorgelegten Etatentwurf 2018 als "Makulatur" bezeichnet. "Die Union hat vor allem diejenigen im Blick, die schon jetzt am meisten haben. Das ist nicht gerecht", sagte Hofreiter der "NOZ" (Donnerstag). CDU und CSU setzten "im Wahlkampf auf massive Steuersenkungen für Wohlhabende". Die Grünen dagegen wollten in der Regierung "Kinderarmut bekämpfen und Familien und Alleinerziehende um 12 Milliarden Euro pro Jahr entlasten". Denn die Familien seien es, "die für unsere Gesellschaft am meisten tun". Die Bundestagswahl am 24. September nannte der Vorsitzende der Grünen-Bundestagsfraktion "eine Abstimmung, ob in diesem Land alle profitieren oder nur wenige".

Pressekontakt:

Neue Osnabrücker Zeitung
Redaktion

Telefon: +49(0)541/310 207

Original-Content von: Neue Osnabrücker Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Neue Osnabrücker Zeitung
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung

Weitere Meldungen: Neue Osnabrücker Zeitung