Das könnte Sie auch interessieren:

Emma Stone und Ryan Gosling tanzen in "La La Land" mit uns in die OSCAR(r) Nacht auf ProSieben!

Unterföhring (ots) - 17. Februar 2019. Der Auftakt zur Filmnacht des Jahres könnte nicht großartiger sein! ...

Gefährliche Wachstumsschwäche Deutschlands durch Lohnzuwächse und Energiekosten

Brüssel (ots) - Besorgt reagierte der Europaabgeordnete Bernd Lucke (Liberal-Konservative Reformer) auf die ...

Mit Spaß gegen überflüssige Kilos und Jojo-Effekt: Fünf einfache Regeln vom Profi

Lübeck (ots) - Abnehmen ist nicht nur beliebt auf der Liste der guten Vorsätze für das neue Jahr, sondern ...

10.09.2016 – 07:00

Neue Osnabrücker Zeitung

NOZ: NOZ: Unions-Fraktionschef fordert seine Partei zu Beendigung des Flüchtlingsstreits auf

Osnabrück (ots)

Unions-Fraktionschef fordert seine Partei zu Beendigung des Flüchtlingsstreits auf

Kauder: Die Voraussetzungen dafür sind da - Scharfe Kritik an Absetzbewegungen der SPD: "Das ist völlig daneben"

Osnabrück. Unions-Fraktionschef Volker Kauder hat CDU und CSU aufgefordert, in den nächsten Tagen und Wochen alles zu unternehmen, um die Differenzen in der Flüchtlingspolitik beizulegen. "Das ist aus meiner Sicht das Wichtigste", sagte Kauder in einem Interview mit der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Samstag). Die Voraussetzungen für die Beendigung des Streits seien "doch da". Es kämen jetzt deutlich weniger Flüchtlinge. Damit sei erreicht, was auf dem CDU-Parteitag Ende 2015 beschlossen worden sei, nämlich die Zahl der Flüchtlinge spürbar zu verringern. Kauder sprach sich dafür aus, nun auch mit Ländern wie Ägypten oder Tunesien ähnliche Abkommen wie mit der Türkei abzuschließen, damit nicht von dort die Zuwanderung wieder steigt.

Mit Blick auf das neue CSU-Papier, worin mehr Härte in der Flüchtlingspolitik gefordert wird, sagte der Fraktionschef, in den meisten Punkten lägen CDU und CSU "nahe beieinander oder stimmen überein". Deshalb halte er eine gemeinsame Position für möglich. Der Vorstand der Unions-Fraktion habe sich erst vergangene Woche für Transitzonen an der Grenze ausgesprochen, wo Flüchtlinge ohne Ausweispapiere zunächst bleiben sollten, bis ihre Identität geklärt sei. "Es ist doch bekannt, dass gerade bei Migranten, die vor allem nicht aus Syrien kommen, auffällig oft die Papiere fehlen", sagte Kauder zur Begründung.

Vor dem Dreiertreffen der Parteichefs von CDU, CSU und SPD an diesem Sonntag nannte Kauder jüngste Aussagen aus der SPD "völlig daneben". Dazu zählt er die von Wahltaktik geprägten Absetzbewegungen in der Flüchtlingspolitik sowie die Aussage von SPD-Vize Ralf Stegner, wonach die Kanzlerin ihren Zenit überschritten habe. Die Forderung von SPD-Chef Sigmar Gabriel nach Obergrenzen für Flüchtlinge seien schon wieder abgeschwächt worden. "Eine klare Haltung der SPD erkenne ich nicht", kritisierte Kauder.

Pressekontakt:

Neue Osnabrücker Zeitung
Redaktion

Telefon: +49(0)541/310 207

Original-Content von: Neue Osnabrücker Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Neue Osnabrücker Zeitung
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung