Neue Osnabrücker Zeitung

NOZ: Gericht: Massenhafte Datenabfrage durch Polizei in Osnabrück war rechtswidrig

Osnabrück (ots) - Gericht: Massenhafte Datenabfrage durch Polizei in Osnabrück war rechtswidrig

Funkzellenabfrage lieferte 14.269 Verbindungsdaten - Ermittlungen nach Pfefferspray-Angriff eingestellt

Osnabrück. Die Polizei Osnabrück hat zu Unrecht im August 2014 insgesamt 14.269 Verbindungsdaten zur Aufklärung einer Pfefferspray-Attacke abgefragt. Das hat jetzt das Landgericht Osnabrück entschieden, berichtet die "Neue Osnabrücker Zeitung" (Donnerstag). Die Maßnahme sei unverhältnismäßig und im Ergebnis rechtswidrig gewesen, so die Richter in ihrem Beschluss. Sie stellten fest: Je größer der Kreis von Unverdächtigen sei, deren Daten im Zuge einer solchen Abfrage erhoben werden, desto gewichtiger müssten neben der Tat auch die Chancen sein, diese überhaupt aufzuklären.

Allerdings konnte die Tat auch mithilfe der Tausenden Verbindungsdaten nicht aufgeklärt werden, das Ermittlungsverfahren wurde laut "NOZ" eingestellt. Aufgrund des Tatorts in der Nähe mehrerer Diskotheken gerieten auch Daten zahlreicher Unbeteiligter in die Abfrage. Auslöser war die Pfefferspray-Attacke mutmaßlich linksextremistischer Angreifer auf Personen aus der rechten Szene. Ein zeitweilig Verdächtiger hatte Beschwerde gegen die Funkzellenabfrage eingelegt und bekam jetzt Recht.

Pressekontakt:

Neue Osnabrücker Zeitung
Redaktion

Telefon: +49(0)541/310 207

Original-Content von: Neue Osnabrücker Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Neue Osnabrücker Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren: