Das könnte Sie auch interessieren:

Zwischen Lob und Selbstzweifel: die "Dancing on Ice"-Promis vor ihrer zweiten Kür auf dem Eis - am Sonntag live in SAT.1

Unterföhring (ots) - Bezaubernde Kür oder große Rutschpartie? Sieben Prominente wagen ihren zweiten Tanz auf ...

Hypebeasts 2018: Was ist noch heiß, was verbrannt? - Neue Ausgabe von treibstoff: Das Magazin von news aktuell

Hamburg (ots) - Die neue Ausgabe von treibstoff ist erschienen (4/18). Im Magazin der dpa-Tochter news ...

Handball-WM 2019: Deutschland gegen Frankreich am Dienstag live im ZDF

Mainz (ots) - Nach den beiden überzeugenden Auftritten gegen Korea und Brasilien sowie dem heutigen Spiel gegen ...

20.06.2015 – 07:00

Neue Osnabrücker Zeitung

NOZ: Gespräch mit Joachim Rukwied, Präsident des Deutschen Bauernverbands

Osnabrück (ots)

Bauernverband: Fast-Food-Ketten sollen mehr für Fleisch zahlen

Präsident Rukwied fordert von McDonalds und Co Teilnahme an Tierwohl-Initiative - "60 Millionen Euro pro Jahr fehlen"

Osnabrück.- Der Deutsche Bauernverband hat McDonalds, Burger King und Co. dazu aufgefordert, mehr für gute Haltungsbedingungen von Tieren zu zahlen und sich an der "Initiative Tierwohl" zu beteiligen. In einem Gespräch mit der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Samstag) sagte Verbandspräsident Joachim Rukwied: "Aus meiner Sicht gibt es keine Alternative zu einem Beitritt." Bei der Initiative erhalten Bauern für eine Verbesserung der Haltungsbedingungen im Stall Ausgleichszahlungen aus einem Fonds, den der Lebensmittel-Einzelhandel speist. Laut Rukwied fehlen derzeit rund 60 Millionen Euro jährlich, um allen angemeldeten Bauern eine Teilnahme zu ermöglichen. Mit rund 4700 Schweinehaltern hatten sich etwa doppelt so viele Landwirte registriert, wie Geld vorhanden ist. "Der Kreis der Einzahler in den Fonds muss vergrößert werden", sagte Rukwied der NOZ vor dem Bauerntag in der kommenden Woche in Erfurt. Es liefen Gespräche mit Einzelhandelskonzernen, die derzeit noch nicht an der Initiative beteiligt seien, aber auch mit Systemgastronomie-Unternehmen. Die Bauern hätten in bessere Haltungsbedingungen wie etwa mehr Platz im Stall investiert, so Rukwied. "Jetzt sind die anderen Marktpartner am Zug, die bislang noch nicht dabei sind. Sie müssen Farbe bekennen, ob auch sie mehr Tierwohl wollen."

Pressekontakt:

Neue Osnabrücker Zeitung
Redaktion

Telefon: +49(0)541/310 207

Original-Content von: Neue Osnabrücker Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Neue Osnabrücker Zeitung
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung

Weitere Meldungen: Neue Osnabrücker Zeitung