Das könnte Sie auch interessieren:

Monopol § 21 StVZO gefallen - GTÜ begrüßt Entscheidung des Bundesrats

Stuttgart (ots) - Öffnung des Marktes für die Einzelbegutachtung von Fahrzeugen und Fahrzeugumbauten ...

"Scheunenfund": Erster Bulli-Radarblitzer nach 54 Jahren entdeckt

Hannover (ots) - - T1 war zu Schulungszwecken bei der Polizei Niedersachsen im Einsatz - 66 Jahre ...

Mateusz Klimaszewski verstärkt Berliner Vertriebsteam bei news aktuell

Hamburg (ots) - Seit dem 01. Februar 2019 ist Mateusz Klimaszewski (31) neuer Account Manager im Vertrieb bei news ...

12.02.2014 – 22:00

Neue Osnabrücker Zeitung

Neue OZ: Kommentar zu EU-Präsident Martin Schulz in der Knesset

Osnabrück (ots)

Zu undiplomatisch

EU-Präsident Martin Schulz hatte es nicht leicht. Eine Rede vor dem israelischen Parlament zu halten, das ist für einen deutschen Politiker zwar eine Auszeichnung, aber zugleich eine enorme Herausforderung. Angesichts des Holocausts muss der Redner den richtigen Ton finden. Und in der Knesset ebenso die historische Verantwortung Deutschlands berücksichtigen wie die anhaltende Existenzbedrohung für den Staat Israel. Aber es sollte auch einem Gast erlaubt sein, offene Kritik an der Politik Israels zu üben, aber maßvoll. Schulz, der in einer Doppelrolle als Präsident des EU-Parlaments und als deutscher Politiker auftrat, ist dieser schwierige Spagat nur zum Teil geglückt. Von der Sache her ist seine Kritik an der Siedlungspolitik Israels sicher berechtigt. Denn der Bau jüdischer Siedlungen zieht sich wie ein Krebsgeschwür in die Palästinensergebiete. Wer diese Tatsache anspricht, muss damit rechnen, dass radikale israelische Abgeordnete den Saal verlassen. Diese überzogene Reaktion hat jüngst auch US-Außenminister John Kerry erlebt. Schulz muss sich dennoch fragen lassen, ob er in Jerusalem den richtigen Ton getroffen hat. Mehr Diplomatie wäre in der Knesset angemessen gewesen. Zu Recht hat Nikolaus Schneider, Präses der Evangelischen Kirche in Deutschland, kürzlich zum Nahost-Konflikt angemerkt: "Lösen können den Konflikt nur die Konfliktparteien selbst. Besserwisserei unsererseits verbietet sich."

Christof Haverkamp

Pressekontakt:

Neue Osnabrücker Zeitung
Redaktion

Telefon: +49(0)541/310 207

Original-Content von: Neue Osnabrücker Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Neue Osnabrücker Zeitung
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung