Das könnte Sie auch interessieren:

Weltmeisterlich! "Schlag den Star" gewinnt mit 14,7 Prozent Marktanteil die Prime-Time / Ski-Rennläufer Felix Neureuther besiegt Fußball-Profi Christoph Kramer

Unterföhring (ots) - Dieses Duell der Weltmeister überzeugt bis zum Schluss! Ski-Legende Felix Neureuther ...

Sommergefühl der besonderen Art / Eurojackpot geht mit 55,3 Millionen Euro in die Tschechische Republik

Münster (ots) - Am Freitag (14.06.2019) ging es bei der Lotterie Eurojackpot um einen Jackpot von mehr als 50 ...

Wie gesund ist Kaffee wirklich?

Baierbrunn (ots) - Anmoderationsvorschlag: Er riecht verführerisch, schmeckt köstlich und soll außerdem noch ...

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Neue Osnabrücker Zeitung

05.11.2013 – 22:00

Neue Osnabrücker Zeitung

Neue OZ: Kommentar zu Agrar

Osnabrück (ots)

Grünere Äcker sind nicht in Sicht

Glück gehabt, dürfte mancher Landwirt in unserer Region denken, wenn er sich mit der EU-Agrarreform und dem Kompromiss der Agrarminister zur Umsetzung beschäftigt. Das Greening, also die Ökologisierung der Landwirtschaft, bedeutet durch die geforderten Vorrangflächen zwar einen Einschnitt, doch auch diese stehen unter bestimmten Voraussetzungen für die Produktion zur Verfügung. Und auch die Regelungen zum verpflichtenden Anbau mehrerer Kulturen bringen den florierenden Maisanbau in der Region keineswegs in Gefahr.

Und dann noch die Direktzahlungen. Es war klar, dass weniger Geld fließen würde. Dass sich nun die Agrarminister auf die Förderung der kleinen und mittleren Betriebe in Form eines gestaffelten Zuschlags für die ersten 46 Hektar geeinigt haben, spielt vielen Höfen sogar in die Karten, denn etwa im Emsland liegt die durchschnittliche Betriebsgröße der Landwirtschaftszählung 2010 zufolge bei nur rund 50 Hektar.

Glücklich schätzen dürfen sich die Bauern auch darüber, dass sich die Grünen-Agrarminister der Länder nicht damit durchsetzen konnten, bis zu 15 Prozent des Geldes zugunsten der Entwicklung des ländlichen Raumes umzuschichten, sondern gerade mal 4,5 Prozent. Alles in allem: Die EU-Agrarreform wird im Nordwesten von der Landwirtschaft gut zu verdauen sein. Dass sie die Äcker auch "grüner" werden lässt, ist aber nicht in Sicht.

Hermann Hinrichs

Pressekontakt:

Neue Osnabrücker Zeitung
Redaktion

Telefon: +49(0)541/310 207

Original-Content von: Neue Osnabrücker Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Neue Osnabrücker Zeitung
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung

Weitere Meldungen: Neue Osnabrücker Zeitung