Das könnte Sie auch interessieren:

Kraftvolle Kooperation: Fitness-Magazin SHAPE launcht "Sophia Thiel Magazin" / Ab 9. Januar 2019 im Handel

München (ots) - Sie war die erste Influencerin auf der Titelseite von SHAPE. Jetzt wachsen die starken Marken ...

Neuer Opel Zafira Life: So clever kann groß sein

Rüsselsheim (ots) - - In neuer Dimension: Die nächste Generation des Großraum-Pkw fährt vor - In ...

Big Bang zum Abschluss: Wer gewinnt das Finale der ProSieben-Show "Masters of Dance"?

Unterföhring (ots) - Wer gewinnt die ProSieben-Show "Masters of Dance"? Im großen Finale am Donnerstag, 10. ...

20.01.2013 – 22:00

Neue Osnabrücker Zeitung

Neue OZ: Kommentar zu Algerien
Konflikte
Mali

Osnabrück (ots)

Allianz zwischen Afrika und Europa

Das Geiseldrama in der Sahara endete mit einem Blutbad. Das Al-Kaida- Terrorkommando hätte womöglich noch mehr Zivilisten in der Gasförderanlage in Amenas massakriert, wenn das algerische Militär nicht ein waghalsiges Rettungskommando gestartet hätte. Immerhin: Die Spezialeinheiten konnten fast 800 algerische und ausländische Geiseln vor dem Tod retten. Das ist beachtlich.

Die Verantwortung für die hohe Zahl unschuldiger Opfer tragen allein die Terroristen, die so viele Europäer, Amerikaner und Japaner wie möglich ermorden wollten. Mit diesen Fanatikern, die ihren eigenen Tod bei diesem Selbstmord-Kommando bereits einkalkuliert hatten, lässt sich nicht verhandeln. Das haben die Erfahrungen aus Irak, Afghanistan und anderen Krisenherden gezeigt. Deshalb waren die westlichen Regierungen auch gut beraten, ihre anfängliche Kritik am algerischen Vorgehen zurückzunehmen.

Jetzt gilt es vielmehr, im Kampf gegen den internationalen Terrorismus zusammenzurücken. Die Sahara darf kein sicherer Rückzugsraum für Al-Kaida werden. Deshalb sollten die betroffenen Länder Afrikas und Europa eine Allianz schmieden, die eine gemeinsame Strategie verfolgt. Akut spielt dabei die Militäroperation Frankreichs in Mali eine große Rolle. Sie muss ein Erfolg werden. Notfalls müssen die USA nachhelfen. Doch noch wichtiger wird es sein, politische Lösungen für die vielen Konflikte in der Krisenregion zu finden.

Michael Clasen

Pressekontakt:

Neue Osnabrücker Zeitung
Redaktion

Telefon: +49(0)541/310 207

Original-Content von: Neue Osnabrücker Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Neue Osnabrücker Zeitung
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung

Weitere Meldungen: Neue Osnabrücker Zeitung