PRESSEPORTAL Presseportal Logo
Alle Storys
Folgen
Keine Story von Neue Osnabrücker Zeitung mehr verpassen.

05.03.2012 – 22:00

Neue Osnabrücker Zeitung

Neue OZ: Kommentar zu Kardinal Woelkis Kritik am Christus-Drama

Osnabrück (ots)

Das Kreuz als Skandalon

Es stimmt: Nicht nur die Kunstfreiheit, auch religiöse Gefühle verdienen Schutz. Wer provokativ mit Thora, Bibel oder Koran umgeht, muss sein Thema ernst nehmen. Das Gleiche gilt für die Kritiker. Um ein Drama zu verdammen, muss man es ansehen. Das verweigert der Kardinal Woelki - was ihn nicht hindert, das Christus-Drama im Berliner Theater Hebbel am Ufer abzuurteilen.

Woelkis Kritik verblüfft auch theologisch: Das Skandalon des Stücks besteht darin, dass ein Jesus-Bild in einer Altenpflege-Szene besudelt wird. Aber dass der Sohn Gottes in die profane Welt der Menschen absteigt, dass er am Elend des Körpers teilhat, dass er leidet - all das ist doch nicht die Provokation des Theaters, sondern die des christlichen Glaubens selbst.

Pressekontakt:

Neue Osnabrücker Zeitung
Redaktion

Telefon: +49(0)541/310 207

Original-Content von: Neue Osnabrücker Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Weitere Storys: Neue Osnabrücker Zeitung
Weitere Storys: Neue Osnabrücker Zeitung