Das könnte Sie auch interessieren:

Kraftvolle Kooperation: Fitness-Magazin SHAPE launcht "Sophia Thiel Magazin" / Ab 9. Januar 2019 im Handel

München (ots) - Sie war die erste Influencerin auf der Titelseite von SHAPE. Jetzt wachsen die starken Marken ...

"Die Geissens" werden in den Adelsstand gehoben

München (ots) - "Die Geissens" zwischen Obertauern und Paris - Neue Doppelfolge über Deutschlands wohl ...

Premiere bei AIDA: Erstanlauf in Kapstadt mit AIDAaura / AIDA erweitert ab Dezember 2019 Programm mit 14-tägiger Route "Südafrika & Namibia" mit AIDAmira

Rostock (ots) - Am Morgen des 11. Januar 2019 erreichte AIDAaura den Hafen von Kapstadt. Als erstes Schiff der ...

05.12.2010 – 22:00

Neue Osnabrücker Zeitung

Neue OZ: Kommentar zu Sicherungsverwahrung

Osnabrück (ots)

Schmaler Grat

Die schwarz-gelbe Koalition wandelt mit den Gesetzesplänen zur Sicherungsverwahrung auf einem schmalen Grat. Jene Straftäter, die nach einem Urteil des Europäischen Menschenrechtsgerichtshofs zu Unrecht in deutschen Gefängnissen sitzen, lassen sich nicht länger einfach wegsperren. Also hat sich die Koalition eines juristischen Kunstgriffs bedient.

Sie will die Betroffenen in neuartige Therapie-Anstalten verlegen, um sie dort von der Bevölkerung fernzuhalten. Der Weg dahin führt freilich nur über eine psychische Störung, die viele Gefangene aber nicht haben.

Es sind die seit 1998 mehrfach kurzschlüssig verschärften Vorschriften zur Sicherungsverwahrung, die der aktuellen Regierung nun vor die Füße fallen. Nach dem Machtwort der Europarichter versucht die Koalition in den betroffenen rund 80 Altfällen zu retten, was juristisch noch zu retten ist. Auf lange Sicht weitaus wichtiger ist aber, dass die missratenen Paragrafen zur Sicherungsverwahrung nach einer Dekade des Aufrüstens wieder auf ein rechtsstaatlich vertretbares Maß gestutzt werden.

So ist die 'Haft nach der Haft' künftig für Seriendiebe oder Heiratsschwindler nicht mehr möglich. Zudem sollen Therapie und Resozialisierung im Vollzug stärker in den Fokus rücken. Wer trotz verbüßter Strafe künftig zum Schutz der Allgemeinheit eingesperrt bleibt, der soll auch eine echte Chance bekommen, mit Therapeuten an sich zu arbeiten. Nur so kann er eines Tages vielleicht wieder in Freiheit gelangen. Diese Perspektive billigen Grund- und Menschenrechte selbst schlimmsten Verbrechern zu.

Das ist kein Freibrief für jene Gewalttäter, bei denen eine Abkehr von Triebtaten nicht zu erwarten ist. Sie darf der Staat auch weiterhin sicher verwahren.

Pressekontakt:

Neue Osnabrücker Zeitung
Redaktion

Telefon: 0541/310 207

Original-Content von: Neue Osnabrücker Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Neue Osnabrücker Zeitung
  • Druckversion
  • PDF-Version

Themen in dieser Meldung

Weitere Meldungen: Neue Osnabrücker Zeitung