Das könnte Sie auch interessieren:

Big Bang zum Abschluss: Wer gewinnt das Finale der ProSieben-Show "Masters of Dance"?

Unterföhring (ots) - Wer gewinnt die ProSieben-Show "Masters of Dance"? Im großen Finale am Donnerstag, 10. ...

Zwischen Lob und Selbstzweifel: die "Dancing on Ice"-Promis vor ihrer zweiten Kür auf dem Eis - am Sonntag live in SAT.1

Unterföhring (ots) - Bezaubernde Kür oder große Rutschpartie? Sieben Prominente wagen ihren zweiten Tanz auf ...

Was die PR-Elite besser macht als der Durchschnitt: Exzellenz in der Unternehmenskommunikation

Hamburg (ots) - Was unterscheidet einen durchschnittlichen von einem herausragenden Kommunikationsprofi? Vier ...

09.07.2010 – 22:00

Neue Osnabrücker Zeitung

Neue OZ: Kommentar zu EU
Migration
Asylrecht

Osnabrück (ots)

Kein Anlass zur Kritik

Die Aufregung um die Vorschläge der EU-Kommission zum Asylrecht verwundert. Denn die Pläne aus Brüssel sind weit besser als es mancher Kritiker aus Deutschland glauben macht. Es ist mitnichten so, dass die bewährten und im EU-Vergleich moderaten Grundsätze des deutschen Asylverfahrens durch die EU-Bürokratie infrage gestellt werden.

So bleibt es nach den Vorschlägen möglich, Asylbewerber in Deutschland direkt nach der Einreise abzulehnen, wenn sie aus einem sicheren Land kommen und damit offensichtlich keinen Anspruch auf Asyl haben. Unbegründet ist auch die Sorge, Deutschland müsse Asylbewerber künftig bei der Sozialhilfe und in den Sozialsystemen Inländern gleichstellen. Nicht zu halten ist zudem die Kritik, dass der Familiennachzug durch ein generelles Bleiberecht für Geschwister erweitert werden soll. In den Brüsseler Plänen steht davon nichts.

Der EU-Kommission gelingt vielmehr der Spagat zwischen den Interessen jener Menschen, die als Verfolgte zu Recht auf ein menschenwürdiges neues Leben hoffen, und den begründeten Interessen der EU-Staaten, nur tatsächlichen Härtefällen Zuflucht zu gewähren. Mehr als ein paar Änderungen im Kleingedruckten des deutschen Verwaltungsverfahrens werden die Pläne also nicht nach sich ziehen. Dass sie dennoch so viel Wirbel auslösen, sagt viel über die Ängste und Emotionen, mit denen das Thema Asyl besetzt ist.

Pressekontakt:

Neue Osnabrücker Zeitung
Redaktion

Telefon: 0541/310 207

Original-Content von: Neue Osnabrücker Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Neue Osnabrücker Zeitung
  • Druckversion
  • PDF-Version

Themen in dieser Meldung

Weitere Meldungen: Neue Osnabrücker Zeitung