Neue Osnabrücker Zeitung

Neue OZ: Kommentar zu Unternehmen
Volkswagen
Suzuki

    Osnabrück (ots) - Zum Überholen angesetzt

    VW hat ein Ziel: Der Konzern will an die Weltspitze. Und das Tempo ist beachtlich. Mit der Beteiligung an Suzuki sind die Wolfsburger dem Stückzahl-Gipfel ein großes Stück näher gekommen. Die Marktführer GM und Toyota sind in Sichtweite. VW hat den Blinker gesetzt, zurückgeschaltet und schon zum Überholen angesetzt.

    Konzernchef Martin Winterkorn und seine Truppe haben sich den neuen Partner klug ausgewählt. Seit Jahrzehnten hat Suzuki seine Kompetenz beim Bau billiger Kleinwagen bewiesen. Gerade hier hat VW Defizite, können die Wolfsburger viel von den Japanern lernen. Hinzu kommt das Suzuki-Know-how im Bereich der Motorräder, das gerade in Asien nicht zu verachten ist. Dort ist Suzuki teilweise sogar schon Marktführer. In Indien liefern die Japaner mit ihrem Partner Maruti weit über die Hälfte aller Pkw aus.

    Aber das Wolfsburger Management muss aufpassen, dass es sich nicht übernimmt. Es gibt viele Baustellen: So muss neue, sparsame Technik schnell marktreif sein, die Partner Porsche und Suzuki müssen integriert werden, und bei MAN wartet ein durch Rauswürfe dezimierter Vorstand auf neue, kompetente Köpfe.

Pressekontakt:
Neue Osnabrücker Zeitung
Redaktion

Telefon: 0541/310 207

Original-Content von: Neue Osnabrücker Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Neue Osnabrücker Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren: