Neue Osnabrücker Zeitung

Neue OZ: Kommentar zu Agrar
Bauern
Sofortprogramm

    Osnabrück (ots) - Prinzip Gießkanne

    Agrarministerin Aigner möchte Märchenfee für Milchbauern sein. Aber das 750 Millionen Euro pralle Füllhorn ist nichts weiter als Geldverteilung nach dem Prinzip Gießkanne. Das von der Bayerin als größtes Bauern-Hilfspaket in der Geschichte des Bundes hochgejazzte Sofortprogramm entpuppt sich bei näherem Hinsehen als Betäubungsspritze.

    Die Landwirte, darunter vor allem die Milchbauern, dürften längst die Rechenschieber herausgeholt haben. Das Resultat ist ernüchternd: Jedes Jahr werden in Deutschland etwa 28 Milliarden Liter Milch produziert. Kommt es zum Hilfspaket mit 250 Millionen Euro pro Jahr als Grünland- und Kuhprämie, erhält der einzelne Milch-Landwirt pro Liter nicht einmal lächerliche ein Cent.  Die meisten Milchbauern brauchen aber weitaus mehr, um den Ruin abzuwenden.

    Fraglich ist auch, ob die von Aigner in Aussicht gestellte Erholung des Milchmarkts durch Exporte nach China tatsächlich eintritt. Zu erwarten ist eher, dass die Chinesen selbst die Produktion steigern, auf Importe aus Deutschland also gar nicht angewiesen sein werden. Fazit: Mit ihrem Sonderprogramm möchte Aigner vor allem Zeit gewinnen. Denn sie weiß genau, dass die Mehrheit in der EU für das Aus der Milchquote ist und damit für die Freigabe der Produktionsmenge. Auf die Milchbauern kommen raue Zeiten zu.

Pressekontakt:
Neue Osnabrücker Zeitung
Redaktion

Telefon: 0541/310 207

Original-Content von: Neue Osnabrücker Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Neue Osnabrücker Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren: