Alle Meldungen
Abonnieren
Abonnieren Sie alle Meldungen von Neue Osnabrücker Zeitung

18.06.2009 – 22:00

Neue Osnabrücker Zeitung

Neue OZ: Kommentar zu Auszeichnungen
Friedenspreis
Magris

    Osnabrück (ots)

An der Nahtstelle der Kulturen

    Mit Claudio Magris wird das kultivierte Italien ausgezeichnet. Die Zuerkennung des Friedenspreises an den feinsinnigen Literaten wirkt wie eine Ohrfeige für Silvio Berlusconi und das Theater der Trivialitäten, in das dieser gefährlich halbseidene Regierungschef eine alte Kulturnation verwandelt hat. Dies wäre die tagesaktuelle Sicht auf die Entscheidung des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels.

    Mit Claudio Magris gilt die Auszeichnung allerdings auch dem Bild von einem Europa, das durch geduldige Übersetzungsarbeit zwischen den Kulturen zusammenwächst. Als Trientiner hat dieser Literat feinstes Gefühl für die Nahtstellen und Kontaktsphären zwischen Sprachen und Literaturen. Er weiß wie wenige andere, dass Kultur nicht festgeschriebene Identität meint, sondern vor allem Fähigkeit zu Transfer und Transmission. Zum Glück wird mit Magris nicht nur ein Autor, sondern auch ein engagierter Publizist ausgezeichnet. Möge der Preis dazu beitragen, dass seine Stimme in Zukunft noch mehr gehört wird.

Pressekontakt:
Neue Osnabrücker Zeitung
Redaktion

Telefon: 0541/310 207

Original-Content von: Neue Osnabrücker Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Neue Osnabrücker Zeitung
Weitere Meldungen: Neue Osnabrücker Zeitung