Neue Osnabrücker Zeitung

Neue OZ: Kommentar zu Worpswede

    Osnabrück (ots) - Kreativität gefragt

    Natürlich macht Frank-Walter Steinmeier auch mächtig Wahlkampf, wenn er gegen den CDU-Minister Stratmann Position für Worpswede bezieht. Aber in der Sache hat er recht. Wer die Künstlerförderung aus diesem Ort entfernt, der degradiert die ehemalige Künstlerkolonie um Paula Modersohn-Becker und Heinrich Vogeler zur Kulturkulisse.

    Das Wort von der Premiummarke ist dabei besonders verräterisch. Es zeugt von einem Denken, das Kultur kalt funktionalisiert. Dabei taugt nur eine Kultur zur Marke, die auch in der Gegenwart kreative Anschlüsse erfährt. Genau das war in Worpswede bislang möglich. Warum soll dieses Modell nicht fortgesetzt werden?

    Argumente, die für Lüneburg als neuem Standort sprechen könnten, überzeugen dagegen nur bedingt. Wer in diesem Bundesland Künstler dort fördern will, wo das Kunstleben wirklich pulsiert, hätte ohnehin nur eine Wahl: Hannover.

Pressekontakt:
Neue Osnabrücker Zeitung
Redaktion

Telefon: 0541/310 207

Original-Content von: Neue Osnabrücker Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Neue Osnabrücker Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren: