Das könnte Sie auch interessieren:

Scheitern Sterne-Köche an anspruchsvoller Shanghai-Küche? Die neue Kochshow "Top Chef Germany" am Mittwoch, 15. Mai 2019, um 20:15 Uhr in SAT.1

Unterföhring (ots) - Wie gut kennen sich deutsche Sterne-Köche mit asiatischen Köstlichkeiten aus? Werden ...

Christine Neubauer: Ab jetzt ist sie blond

Hamburg (ots) - Als brünette Ur-Bayerin war Schauspielerin Christine Neubauer, 56, einst die Quoten-Queen im ...

Bundespräsident Steinmeier ehrt die Jugend forscht Bundessieger 2019

Hamburg/Chemnitz (ots) - Deutschlands beste Nachwuchswissenschaftler in Chemnitz ausgezeichnet Die ...

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Neue Osnabrücker Zeitung

09.11.2008 – 22:00

Neue Osnabrücker Zeitung

Neue OZ: Kommentar zu Energie
Atomkraft
Castor-Transport
Gorleben

    Osnabrück (ots)

Neuer Aufwind

    Die Atomkraftgegner verspüren offensichtlich neuen Aufwind. Als Renaissance ihrer Bewegung feierten sie am Wochenende die machtvolle Demonstration in Gorleben. Und in der Tat: Bürgerinitiativen und Parteien ist es gelungen, eine Mobilisierung wie zu besten Zeiten zu erreichen.

    Die Gründe für diese Entwicklung liegen auf der Hand. Zum einen hat die von der Industrie und Teilen der Politik angestrebte Aufweichung des Atomausstiegs die Kernkraftgegner neu motiviert; zum anderen spielte der Skandal um das Versuchsendlager Asse den Kritikern in die Hände. Die dort begangenen schweren Fehler und Nachlässigkeiten beim Umgang mit Atommüll haben Zweifel an der Nutzung der Kernkraft forciert.

    Kein Wunder, dass Parteien wie SPD, Grüne und Linke nun die Hoffnung hegen, mit dem Thema Atom im Bundestagswahlkampf punkten zu können. Vielleicht wirkt das verbindende Interesse am Komplett-Ausstieg aus der Kernkraft sogar wie Kitt und eine Teillegitimation für einen linken Block. Es bleibt indes das Problem der Entsorgung - auch nach Abschaltung aller Meiler. Und hier scheint es, als ob die Kritiker der Atomkraft ganz auf die lange Bank setzen nach dem Motto: Bloß keine Lösung mit einem Endlager schaffen, bevor nicht das letzte Kraftwerk vom Netz gegangen ist.

Pressekontakt:
Neue Osnabrücker Zeitung
Redaktion

Telefon: 0541/310 207

Original-Content von: Neue Osnabrücker Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Neue Osnabrücker Zeitung
  • Druckversion
  • PDF-Version

Themen in dieser Meldung