Das könnte Sie auch interessieren:

ZDF bei GOLDENER KAMERA 2019 erfolgreich

Mainz (ots) - Der ZDF-Film "Aufbruch in die Freiheit" ist am Samstag, 30. März 2019, in Berlin mit der ...

Discovery startet neue Marke in Deutschland: HOME & GARDEN TV, ab 06. Juni 2019 im Free-TV und auf digitalen Verbreitungswegen

München (ots) - - HOME & GARDEN TV ist die erste Adresse im TV für alle Themen rund um Häuser, ...

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Neue Osnabrücker Zeitung

03.11.2008 – 22:00

Neue Osnabrücker Zeitung

Neue OZ: Kommentar zu Kultursenator

    Osnabrück (ots)

Der Respekt ist weg

    Die CDU liegt mit ihrer Forderung vollkommen richtig - und langt doch kräftig daneben. Denn sie macht aus dem richtigen Thema ein Mittel bloßen Machtkalküls. Enttäuschend.

    Dabei trifft die Kritik an Wowereits Selbstherrlichkeit. Der kühle Stratege mit dem Appeal des netten Allesverstehers verwaltet die Kultur mit eher gebremstem Schwung. Impulse kommen nicht - und das in Zeiten, in denen gerade kulturelle Themen die Wahrnehmung der Hauptstadt neu prägen.

    Doch seine Kritiker machen es andernorts nicht besser. Wie geht die CDU mit dem für Berlin geforderten Amt dort um, wo sie die Macht hat? In Schleswig-Holstein und Nordrhein-Westfalen gibt es keine eigenen Kulturminister mehr. Das alles signalisiert nachlassenden Respekt für die Sache, um die es angeblich allen geht. Kultur hat jedoch auch an programmatischer Prägekraft verloren. So zahlt sie für Sekundärbegründungen der letzten Jahre.

Pressekontakt:
Neue Osnabrücker Zeitung
Redaktion

Telefon: 0541/310 207

Original-Content von: Neue Osnabrücker Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Neue Osnabrücker Zeitung
  • Druckversion
  • PDF-Version

Themen in dieser Meldung

Weitere Meldungen: Neue Osnabrücker Zeitung