IFEMEDI

Bauchschmerzen, Blähungen, Depressionen - 15 Millionen Deutsche leiden am Reizdarmsyndrom

2 Audios

  • 171110_BmE_Reizdarm.mp3
    MP3 - 1,6 MB - 01:46
    Download
  • 171110_OTP_Reizdarm.mp3
    MP3 - 2,5 MB - 02:42
    Download

Ein Dokument

Oldenburg (ots) - Anmoderationsvorschlag:

Bauchschmerzen hat ja jeder einmal, genauso wie Durchfall oder Verstopfung. Spätestens nach einigen Tagen sind die Beschwerden in der Regel wieder verschwunden. Rund 15 Millionen Deutsche leiden aber regelmäßig an Bauchkrämpfen - oftmals in Kombination mit Verstopfung und/oder Durchfall. Ursache der Beschwerden kann das sogenannte Reizdarmsyndrom sein. Helke Michael berichtet.

Sprecherin: Betroffene haben oft einen wahren Ärzte-Marathon hinter sich, denn das Reizdarmsyndrom ist schwer zu diagnostizieren und hat vielfältige Symptome wie Blähungen, krampfartige Bauchschmerzen, Verstopfung und Durchfall.

O-Ton 1 (Dr. Jörg Hüve, 13 Sek.): "Hinzu kommen noch Beschwerden, die eigentlich nichts mit dem Verdauungstrakt zu tun haben wie Kopf- und Rückenschmerzen oder auch Schlafstörungen. Frauen sind übrigens doppelt so häufig betroffen wie Männer und in Stresssituationen verschlimmert sich das Syndrom."

Sprecherin: Erklärt Dr. Jörg Hüve. Gefährlich ist das Reizdarmsyndrom nicht - allerdings nimmt es den Betroffenen einiges an Lebensqualität und kann manchmal zu depressiven Verstimmungen führen.

O-Ton 2 (Dr. Jörg Hüve, 13 Sek.): "Wer ständig Durchfall oder Blähungen hat, für den ist jeder Ausflug, jeder Einkauf und auch jeder Spaziergang eine wirkliche Herausforderung, weil man ja nie weiß, wo sich die nächste Toilette befindet. Und die Betroffenen ziehen sich dann oft aus dem Leben zurück."

Sprecherin: Stellt ein Arzt fest, dass man unter einem Reizdarmsyndrom leidet, sollte man seine Ernährung umstellen. Hülsenfrüchte, Kohl und fettige Speisen sind dann tabu.

O-Ton 3 (Dr. Jörg Hüve, 10 Sek.): "Außerdem sind dann auch noch Entspannungsübungen für die Psyche wichtig und dann eignen sich auch noch pflanzliche Heilmittel wie Bekunis Indische Flohsamen, die man rezeptfrei in der Apotheke bekommt."

Sprecherin: Flohsamen sind doppelt wirksam. Ihre stark quellenden Schleimstoffe helfen einerseits bei Durchfall, beheben andererseits auch die Verstopfung.

O-Ton 4 (Dr. Jörg Hüve, 13 Sek.): "Beschwerden, die beim Reizdarmsyndrom durchaus im Wechsel auftreten können. Reizdarmpatienten können somit bei nur einem Mittel bleiben und wechseln nicht ständig von einem Extrem ins andere und der Darm wird wieder sanft ins Gleichgewicht gebracht."

Sprecherin: Und Flohsamen eignen sich auch für Schwangere, Stillende und, bei entsprechender Dosierung, auch für Kinder ab sechs Jahren.

O-Ton 5 (Dr. Jörg Hüve, 08 Sek.): "Das pflanzliche Heilmittel ist vegan, laktose- und glutenfrei, einfach zu dosieren und einzunehmen und auch für die langfristige Einnahme geeignet."

Abmoderationsvorschlag:

Indische Flohsamen können also etwa 15 Millionen Deutschen, die unter dem Reizdarmsyndrom leiden, Linderung verschaffen. Mehr Infos finden Sie in jeder Apotheke und unter bekunis.de.

Pressekontakt:

ifemedi
Dr. Jörg Hüve, Hopfenweg 44c, 26125 Oldenburg
0441/9350590, presse@medizin-ernaehrung.de

Original-Content von: IFEMEDI, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: IFEMEDI

Das könnte Sie auch interessieren: