Christliche Initiative Romero

Einladung zur Pressekonferenz "FrauenStimmen gegen Gewalt" mit Margot Käßmann am Mittwoch, 2. März, 10 Uhr, ver.di-Bundesverwaltung, Raum Othello (Basisgeschoss), Paula-Thiede-Ufer 10, 10179 Berlin

Berlin / Münster (ots) - Fast 70 Prozent aller Frauen weltweit müssen in ihrem Leben Gewalterfahrungen machen. Sie werden misshandelt, missbraucht, zum Sex gezwungen, gefoltert, getötet. Jedes Jahr werden weltweit zwei Millionen Frauen ermordet - weil sie Frauen sind.

Vor diesem Hintergrund startet die Christliche Initiative Romero (CIR) anlässlich des Internationalen Frauentages am 8. März ihre deutschlandweite Kampagne "FrauenStimmen gegen Gewalt". Schirmherrin der Kampagne ist Dr. Margot Käßmann, bis 2010 Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD). "FrauenStimmen gegen Gewalt" soll die gewaltbeladene Situation von Frauen in Mittelamerika öffentlich machen und UnterstützerInnen für solche Projekte vor Ort gewinnen, die den Teufelskreis der Gewalt zu durchbrechen versuchen. Denn Mittelamerika ist einer der Brandherde extremster Gewalt gegen Frauen. Die Christliche Initiative Romero arbeitet seit vielen Jahren mit PartnerInnen in Mittelamerika zusammen und unterstützt Frauenorganisationen in ihrem Kampf gegen Gewalt.

Gäste der Pressekonferenz sind

- Dr. Margot Käßmann; die Theologin und ehemalige Landesbischöfin der
  Evangelisch-Lutherischen Landeskirche Hannovers, bis 2010   
  Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), ist
  Schirmherrin der CIR-Kampagne "FrauenStimmen gegen Gewalt" 
- Yamileth Chavarría; die Frauenrechtlerin, Journalistin und   
  Rundfunkmoderatorin greift in ihrem Heimatland Nicaragua in ihrer  
  populären Radiosendung "Die Nachrichten-Hexe" Fälle männlicher 
  Gewalt gegen Frauen auf und gibt auf diese Weise jenen Frauen eine 
  Stimme, die vergewaltigt, misshandelt oder gar mit dem Tod bedroht 
  werden 
- Johanna Fincke; die Referentin der Christlichen Initiative Romero 
  betreut schwerpunktmäßig u.a. die Kampagne "FrauenStimmen gegen 
  Gewalt" 

Die Pressekonferenz wird in deutscher Sprache abgehalten. Anderssprachige Redebeiträge werden übersetzt.

Die ver.di-Bundesverwaltung ist per Bahn und S-Bahn über Berlin-Ostbahnhof gut zu erreichen (Fußweg von hier zirka sieben Minuten). Rund um die Bundesverwaltung gibt es zudem kostenfreie Parkmöglichkeiten (Paula-Thiede-Ufer, Bona-Peiser-Weg, Köpenicker Straße, Adalbertstraße).

Aus organisatorischen Gründen bitten wir Sie, uns bis Montag, 28. Februar, 16 Uhr, telefonisch (02 51 / 8 95 03, Herr Hagel), per E-Mail ( hagel@ci-romero.de ) oder per Fax (02 51 / 8 25 41) mitzuteilen, ob Sie an der angezeigten Pressekonferenz teilnehmen werden. Für evtl. Rückfragen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung.

Pressekontakt:

André Hagel
Referat Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Christliche Initiative Romero (CIR)
Breul 23
D - 48143 Münster
Deutschland / Alemania
Fon ++49 - (0)2 51 - 8 95 03
Fax ++49 - (0)2 51 - 8 25 41
E-Mail hagel@ci-romero.de
Internet www.ci-romero.de

Original-Content von: Christliche Initiative Romero, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Christliche Initiative Romero

Das könnte Sie auch interessieren: