Alle Meldungen
Abonnieren
Abonnieren Sie alle Meldungen von IWO Institut für Wärme und Oeltechnik

08.03.2017 – 10:31

IWO Institut für Wärme und Oeltechnik

Ölheizungen bei Effizienz und Solarthermie vorn
Neue Zahlen zum Heizungsmarkt

Ölheizungen bei Effizienz und Solarthermie vorn / Neue Zahlen zum Heizungsmarkt
  • Bild-Infos
  • Download

Hamburg (ots)

Rund 94 Prozent der 2016 in Deutschland verkauften Ölheizungen sind hocheffiziente Brennwertgeräte. Das geht aus der jüngsten Statistik des Bundesverbands der Deutschen Heizungsindustrie (BDH) hervor. Wie zudem eine Handwerkerbefragung des Instituts für Wärme und Oeltechnik (IWO) zeigt, werden Ölheizungen überdurchschnittlich oft mit einer thermischen Solaranlage ergänzt. Insgesamt gibt es diese Kombination hierzulande nun schon 928.000 Mal und damit bei 41 Prozent aller Solaranlagen.

Öl-Brennwertkessel können im Falle einer Heizungserneuerung Energiebedarf und Emissionen um bis zu 30 Prozent reduzieren. Sie bieten dabei ein gutes Kosten-Nutzen-Verhältnis und eignen sich daher für viele Hausbesitzer als Einstieg in die Energiewende. "Dadurch, dass fast nur noch solche Geräte verkauft werden, erreichten neu verkaufte Ölheizungen im vergangenen Jahr die höchste Brennwertquote aller Heizsysteme", erklärt Adrian Willig, Geschäftsführer des IWO. "Die Zahlen verdeutlichen, dass moderne Ölheizungen bei Effizienz und Solarthermie vorn liegen." Öl-Brennwerttechnik könne dabei helfen, zeitnah weitere Effizienzsteigerungen am Wärmemarkt zu erzielen. "Dafür muss die Politik dies aber auch anerkennen. Wenn stattdessen die Vorteile der Brennwerttechnik in Zweifel gezogen werden, führt das nur zur Verunsicherung von Verbrauchern", betont Willig.

Verschiedene Wärmequellen und klimaneutrale Perspektive

Die Zukunft sieht der Experte in der weiteren Einbindung erneuerbarer Energie und der Entwicklung treibhausgasreduzierter Brennstoffe. Wie eine aktuelle, repräsentative IWO-Befragung von mehr als 800 Handwerkern zeigt, wurden 2016 beim Einbau von Ölheizungen 27 Prozent der Geräte mit einer thermischen Solaranlage kombiniert. Das trägt dazu bei, den Brennstoffbedarf weiter zu verringern. Perspektivisch könnten diese Heizungen sogar klimaneutral für Wärme sorgen. Das sollen neue, flüssige Energieträger ermöglichen. "Derzeit werden viele verschiedene Ansätze zur Entwicklung neuer Brennstoffe verfolgt: Von A wie Algennutzung bis X wie XtL, worunter die Herstellung synthetischer flüssiger Kohlenwasserstoffe verstanden wird", berichtet Willig.

Pressekontakt:

Institut für Wärme und Oeltechnik e. V. (IWO)
Rainer Diederichs (Presse- und Öffentlichkeitsarbeit)
Süderstraße 73 a, 20097 Hamburg
Tel +49 40 23 51 13-884
Fax +49 40 23 51 13-29
presse@iwo.de; www.zukunftsheizen.de/presse

Original-Content von: IWO Institut für Wärme und Oeltechnik, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: IWO Institut für Wärme und Oeltechnik
Weitere Meldungen: IWO Institut für Wärme und Oeltechnik