IWO Institut für Wärme und Oeltechnik

Kesseltauschbonus aus dem MAP wird fortgesetzt: Zuschuss für Öl-Brennwert plus Solar (mit Bild)

Für eine neue Solaranlage zur Heizungsunterstützung und die Erneuerung des Heizkessels auf Brennwerttechnik gibt es Zuschüsse vom Staat. Die Verwendung dieses Bildes ist für redaktionelle Zwecke honorarfrei. Veröffentlichung bitte unter Quellenangabe: "obs/IWO Institut für Wärme und Oeltechnik"

Hamburg (ots) - Mit Wirkung zum 15. März 2011 wird die Zahlung des "Kesseltauschbonus" aus dem Marktanreizprogramm zur Nutzung erneuerbarer Energien im Wärmemarkt (MAP) unbefristet fortgesetzt. Wer gleichzeitig mit der Neuinstallation einer Solarthermieanlage zur Heizungsunterstützung einen alten Heizkessel beispielsweise gegen ein Öl-Brennwertgerät austauscht, bekommt bis Ende 2011 einen Zuschuss von 600 Euro aus dem MAP. Ab dem 1. Januar 2012 wird der Kesseltauschbonus dann auf 500 Euro gesenkt.

Außerdem wird die Basisförderung für Solarkollektoren zur Warmwasserbereitung und Heizungsunterstützung befristet bis zum 30. Dezember 2011 auf 120 Euro pro Quadratmeter erhöht. Ab 1. Januar 2012 gilt dann wieder der alte Fördersatz von 90 Euro pro Quadratmeter.

So ergibt sich ein beachtlicher Zuschuss vom Staat: Wird beispielsweise eine zwölf Quadratmeter große Solarwärmeanlage zur Heizungsunterstützung installiert und gleichzeitig der Heizkessel auf Brennwerttechnik erneuert, können Modernisierer bis zum 30. Dezember 2011 insgesamt 2090 Euro einkalkulieren: 600 Euro Kesseltauschbonus, 1440 Euro Solarförderung und 50 Euro für die effiziente Solarpumpe.

Zusätzlich können 20 Prozent (maximal 1200 Euro) der handwerklichen Lohn- und Fahrtkosten direkt von der individuellen Steuerschuld abgezogen werden. Voraussetzung: Auf der Rechnung müssen die Lohn- und Materialkosten getrennt ausgewiesen sein. Die Rechnung darf nicht bar gezahlt und der Abzug muss bei der Jahressteuererklärung gesondert beantragt werden.

Die Fördermittel aus dem MAP müssen innerhalb von sechs Monaten nach Inbetriebnahme der Anlage beim Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) beantragt werden.

Eine individuelle Fördemittelsuche gibt es auf www.oelheizung.info/foerderung .

Pressekontakt:

Institut für Wärme und Oeltechnik e.V.
Alexander Fack (Presse- und Öffentlichkeitsarbeit)
Süderstraße 73a
20097 Hamburg
Tel 040 / 235 113 22
Fax 040 / 235 113 29
fack@iwo.de
www.iwo.de

Original-Content von: IWO Institut für Wärme und Oeltechnik, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: IWO Institut für Wärme und Oeltechnik

Das könnte Sie auch interessieren: