IWO Institut für Wärme und Oeltechnik

Staat unterstützt die Anschaffung sparsamer Öl-Brennwerttechnik
Förderprogramme für die Heizungssanierung (mit Bild)

Nach Aufhebung einer Haushaltssperre ist der Fördertopf des Marktanreizprogramms (MAP) wieder gefüllt. Bezuschusst werden klimaschonende Heizungen wie Öl-Brennwertgeräte mit Solaranlagen zur Heizungsunterstützung. Foto: IWO. Die Verwendung dieses Bildes ist für redaktionelle Zwecke honorarfrei.... mehr

Hamburg (ots) - Im Marktanreizprogramm zur Nutzung erneuerbarer Energien im Wärmemarkt (MAP) stehen nach der Aufhebung einer Haushaltssperre wieder Fördermittel zur Verfügung. Damit haben Hausbesitzer erneut die Möglichkeit, den Staat an ihrer Investition in klimaschonende Heiztechnik zu beteiligen. Unter anderem werden im MAP Heizungsmodernisierungen mit Einbindung von Solarwärmeanlagen und der gleichzeitige Einbau von Brennwertgeräten bezuschusst. Zuständig für die Bearbeitung der Förderanträge ist das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA).

Nach einer Anpassung der Förderrichtlinie des MAP werden nur noch Solaranlagen gefördert, die auch zur Heizungsunterstützung genutzt werden. Für jeden Quadratmeter Kollektorfläche gibt es nun 90 Euro, ferner 50 Euro für eine besonders sparsame Solarpumpe. Wird gleichzeitig ein alter Heizkessel durch ein Brennwertgerät ersetzt, kommen 400 Euro als Kesseltauschbonus hinzu. Bei der Installation einer zwölf Quadratmeter großen Solarwärmeanlage und der gleichzeitigen Erneuerung des Heizkessels auf Brennwerttechnik können Modernisierer also insgesamt 1530 Euro einkalkulieren: 400 Euro Kesseltauschbonus, 1080 Euro Solarförderung und 50 für die effiziente Solarpumpe.

KfW fördert Brennwerttechnik und solare Warmwasserbereitung

Auch Modernisierer, die ein neues Öl-Brennwertgerät mit einer Solaranlage nur zur Warmwassererzeugung kombinieren, gehen nicht leer aus. Sie können über das KfW-Programm "Energieeffizient Sanieren" einen Investitionszuschuss beantragen. Der beträgt fünf Prozent der Investitionssumme, maximal 2500 Euro. Bei Anschaffungskosten von im Schnitt 12.500 Euro für eine solche Öl-Brennwert-Solarheizung steuert der Staat also 625 Euro bei.

Die KfW gewährt den fünfprozentigen Investitionszuschuss auch dann, wenn nur der alte Heizkessel gegen ein Brennwertgerät ausgetauscht wird. Bei einem Anschaffungspreis von durchschnittlich 8000 Euro einschließlich Installation beteiligt sich der Staat also mit 400 Euro an der neuen Öl-Brennwertheizung.

Unter www.oelheizung.info/foerderung können sich Modernisierungsinteressenten eine individuelle Übersicht aller in Frage kommenden Förderprogramme erstellen lassen. Berücksichtigt werden dabei Bundes-, Länder- und Kommunalprogramme. www.oelheizung.info

Pressekontakt:

Institut für wirtschaftliche Oelheizung e.V.
Alexander Fack (Presse- und Öffentlichkeitsarbeit)
Süderstraße 73a
20097 Hamburg
Tel. 040 / 235 113 22
Fax 040 / 235 113 29
Email: fack@iwo.de
www.iwo.de

Original-Content von: IWO Institut für Wärme und Oeltechnik, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: IWO Institut für Wärme und Oeltechnik

Das könnte Sie auch interessieren: