Saarbrücker Zeitung

Saarbrücker Zeitung: Wasem sieht keinen Widerspruch zwischen Kassenüberschüssen und Beitragsanhebung - Rückkehr zur Parität ohne Effekte

Berlin/Saarbrücken (ots) - Die aktuellen Überschüsse der gesetzlichen Krankenkassen auf der einen und die drohenden Beitragssteigerungen auf der anderen Seite sind nach Einschätzung von Gesundheitsökonom Jürgen Wasem kein Widerspruch.

Mit der Anhebung des Zusatzbeitrages zu Jahresbeginn hätten die Kassen weiter steigende Ausgaben einkalkuliert, sagte Wasem der "Saarbrücker Zeitung" (Samstags-Ausgabe). Überschüsse und mögliche Beitragserhöhungen passten daher zusammen. "Es wäre ja auch kein gutes Zeichen, wenn die Kassen trotz Beitragserhöhung zu Jahresbeginn schon sechs Monate später in den roten Zahlen stecken würden", meinte Wasem.

Jüngste Angaben der Barmer GEK, wonach der Zusatzbeitrag 2017 im Schnitt nur um 0,1 Prozentpunkte auf dann 1,2 Prozent steigen könnte, hält Wasem für "sehr optimistisch". Realistisch sei eher ein durchschnittlicher Anstieg um 0,2 Prozentpunkte, so Wasem.

Zugleich stellte er klar, dass eine Rückkehr zur paritätischen Betragsfinanzierung kaum materielle Effekte für die Arbeitnehmer hätte. "Ich halte diese Debatte für überbewertet", so Wasem. "Studien in den USA zeigen: Wenn die Arbeitgeber stärker an den Gesundheitskosten beteiligt werden, dann ist auch der Spielraum für die Gewerkschaften bei Lohnverhandlungen kleiner."

Nach geltendem Recht wird der Zusatzbeitrag ausschließlich von den Arbeitnehmern finanziert. Die SPD will erreichen, dass sich die Arbeitgeber daran zur Hälfte beteiligen.

Pressekontakt:

Saarbrücker Zeitung
Büro Berlin

Telefon: 030/226 20 230

Original-Content von: Saarbrücker Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Saarbrücker Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren: