Saarbrücker Zeitung

Saarbrücker Zeitung: Strahlenschutz-Behörde fordert offenen Fonds für Rückbau von Atomanlagen - Kritik des Bundesrechnungshofes unterstützt

Berlin / Saarbrücken. (ots) - Das Bundesamt für Strahlenschutz hat die Kritik des Bundesrechnungshofes an der mangelhaften Überprüfbarkeit der Rückstellungen der Atomenergiebetreiber für die Entsorgung stillgelegter Kernkraftwerke unterstützt. "Der derzeitigen Rückstellungspraxis fehlt die Transparenz", sagte ein Sprecher der Behörde der "Saarbrücker Zeitung" (Donnerstagausgabe). Es sei zu hinterfragen, ob durch das derzeitige Verfahren sichergestellt sei, dass bei Bedarf die notwendigen Gelder zur Verfügung stünden und die Kosten nicht letztendlich bei der öffentlichen Hand verblieben. "Das Bundesamt für Strahlenschutz hat bereits vor langer Zeit einen öffentlichen und damit transparenten Rückstellungsfonds angeregt." Der Rechnungshof hatte in einem am Mittwoch bekannt gewordenen Bericht moniert, dass derzeit niemand fachlich überprüfen könne, ob die von den vier Energieversorgern zurückgelegten 28 Milliarden Euro für den späteren Abbau und die Endlagerung der strahlenden Bestandteile von Kernkraftwerken ausreichen. Somit sei auch unklar, ob die Unternehmen die steuerlichen Begünstigungen für die Rückstellungen zu Recht bezögen oder nicht. Das Thema Rückbau wird durch einen schnelleren Atomausstieg noch drängender.

Pressekontakt:

Saarbrücker Zeitung
Büro Berlin

Telefon: 030/226 20 230

Original-Content von: Saarbrücker Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Saarbrücker Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren: