Kuratorium Gutes Sehen e.V.

Digitaler Dauerbetrieb: Entspannter mit der richtigen Brille

Digitaler Dauerbetrieb: Entspannter mit der richtigen Brille
Digitaler Dauerbetrieb: Entspannter mit der richtigen Brille. Quelle: ZVA/Skamper. (Die Fotos stehen nur für redaktionelle Veröffentlichungen mit Quellangabe zur Verfügung. Bei Nichtbeachtung übernimmt das KGS keine Haftung.) Weiterer Text über ots und www.presseportal.de/nr/57604

2 Dokumente

KGS-Presseportal

Berlin (ots) - Alltag in Deutschland: Rund um die Uhr geht der Blick auf Bildschirme und Displays von PC, Tablet und Smartphone. Das hat Folgen für Augen und den Körper. Spezielle Brillen für die Nutzung digitaler Medien sorgen für Entlastung.

Vier von fünf Beschäftigten sind bei ihrer Arbeit von der Digitalisierung betroffen. Gut 80 Prozent der über 14-Jährigen nutzen ein Smartphone. 50,2 Millionen Menschen ab 14 Jahren sind täglich online - und das stundenlang. Was in Zahlen nüchtern klingt, birgt Gesundheitsgefahren. Das andauernde Nahsehen auf Bildschirme und Displays führt zu müden, geröteten, brennenden und trockenen Augen. Zudem erhöht es das Risiko von Kurzsichtigkeit. Fehlhaltungen durch angestrengtes Starren verursachen oftmals anhaltende Schmerzen im Nacken-, Schulter- und Rückenbereich. Für entspannteres digitales Sehen sorgen spezielle Brillengläser.

Bildschirmbrillen optimaler als Allround-Gleitsichtbrillen

Weder eine Lesebrille noch eine Allround-Gleitsichtbrille schafft den Spagat zwischen den Sehanforderungen im Alltag und denen am Monitor. Beide sind nicht auf den Sehabstand zum Bildschirm optimiert. Mehr Sehkomfort in Bildschirmentfernung vor allem für Alterssichtige bieten individuell angepasste Bildschirmbrillen. Dem scharfen Sehen genau in dieser Distanz, also zwischen 50 bis 100 Zentimetern, ist die größte Fläche im Brillenglas eingeräumt. Darunter ist eine Sehzone für den Nahbereich eingearbeitet, um Tastatur und Manuskripte ohne Anstrengung zu überblicken. Die kleinste Zone oben gehört dem Fernbereich, durch den der Wandkalender und der Gesprächspartner gegenüber gut zu erkennen sind.

Brillen für Jüngere zum stressfreien digitalen Sehen

Ob Smartphone-Display oder PC-Monitor - auch die Augen von jüngeren Usern, die noch nicht alterssichtig sind, müssen sich ständig auf unterschiedliche, meistens nahe Sehabstände einstellen. Damit das digitale Sehen entspannter wird, gibt es Gläser mit geringer Nahunterstützung. Abgestimmt auf die individuellen Sehabstände und Sehgewohnheiten, erlauben sie unangestrengtes Sehen auf Displays bis in die Ferne.

Blaulichtreduzierende Gläser

Die Hintergrundbeleuchtungen von Monitoren mit LED-Technik haben einen hohen Anteil an Blaulicht. Es kann schwere Augenerkrankungen wie Linsen- und Netzhautschäden verursachen und ist ein Schlafverhinderer. Blaulichtreduzierende Entspiegelungen mindern die negativen Wirkungen auf die Augengesundheit und den Biorhythmus.

Weitere Informationen unter www.sehen.de.

Ihre Ansprechpartnerin:

Kerstin Kruschinski
Stellv. Geschäftsführerin
Kuratorium Gutes Sehen e.V. (KGS)
Werderscher Markt 15
10117 Berlin
Telefon: 030 / 41 40 21-22
Mail: kruschinski@sehen.de
Web: www.sehen.de

Original-Content von: Kuratorium Gutes Sehen e.V., übermittelt durch news aktuell
Medieninhalte
4 Dateien

Weitere Meldungen: Kuratorium Gutes Sehen e.V.

Das könnte Sie auch interessieren: