Alle Storys
Folgen
Keine Meldung von Westdeutsche Allgemeine Zeitung mehr verpassen.

22.12.2006 – 19:21

Westdeutsche Allgemeine Zeitung

WAZ: Weihnachten als Familienfest: Kinder? Kinder! - Kommentar von Ulrich Reitz

    Essen (ots)

Weihnachten, wann beginnt das? Mit dem gemeinsamen Schmücken der Nordmanntanne? Dem in vielen Familien traditionell schlichten Essen kurz vor oder nach der Bescherung? Mit der mitternächtlichen Christmette? - Oder etwa mit dem tröstlichen Gedanken, dass man vor allem in seinen Kindern weiterlebt?

      Es gab auch in diesem Jahr wieder so viele schreckliche
Nachrichten über tragisch gescheiterte Familien, über umgebrachte
Kinder. Manche von diesen Nachrichten waren so schlimm, dass sie
dauerhaft in Erinnerung blieben. Kevin, getötet, als er zwei Jahre
alt war, Pascal, der sein Leben mit gerade einmal fünf Jahren verlor,
Natascha, die als Zehnjährige entführt wurde, oder Stefanie, der dies
widerfuhr, als sie 13 Jahre zählte. Aber bei allem Scheitern: Die
weitaus meisten Kinder leben in dem, was man intakte Familien nennt,
und sie erfahren hier ihren Halt, ihre Zuversicht, ihre Prägung fürs
Leben.

      Familien sind nicht perfekt. Oft genug wird das gerade an
Weihnachten sichtbar, wenn sich Menschen treffen, die ihre guten
Gründe haben, dies wirklich nur einmal im Jahr zu tun. Das Fest der
Liebe zwingt uns in ein Korsett, nimmt uns damit ein Stück unserer
Freiheit. Wobei Freiheit, und dies keineswegs nur aus christlicher
Perspektive, zugleich eben auch Bindung bedeutet. Und die
Familien-Mitglieder, die wir vielleicht nicht so mögen, sind doch
unausweichlich Teil der Sippe. Familie heißt also auch, sie ertragen
zu können.

      Über die Krise der Familie wird viel geredet, und durchaus zu
Recht. Im Kern ist es schon so, dass sich Familie und Globalisierung
nicht vertragen. Der globalisierte Mensch, der an jedem Ort zu jeder
Zeit zur Verfügung steht, der passt nicht zum Familienwesen, das den
Seinen Heimat stiftet. Und die Zeiten sind unsicherer geworden. Wer
weiß denn schon, was ihn morgen erwartet?

      Nicht nur im Fernsehen werden die Bilder schneller. In unserem
Leben werden sie es auch. Familie verlangt das Gegenteil: sich
einlassen, zur Muße bereit sein, sich Zeit nehmen für den anderen.
Das klingt in Zeiten, da es bei uns mehr Handys, diese Symbole der
stetigen Verfüg- oder auch Dienstbarkeit, gibt, fast schon wie Luxus.
Und doch: Fragt man diese verunsicherten, sich in alle weltweiten
Winde zerstreuenden Menschen danach, wie sie am liebsten Leben
möchten, dann sagt die überwältigende Mehrheit: in der Familie. Also
mit Kindern. Was nicht nur an Weihnachten eine gute Nachricht ist.

Pressekontakt:
Rückfragen bitte an:
Westdeutsche Allgemeine Zeitung
Telefon: (0201) 804-8975
zentralredaktion@waz.de

Original-Content von: Westdeutsche Allgemeine Zeitung, übermittelt durch news aktuell