Westdeutsche Allgemeine Zeitung

WAZ: Kleinlicher Streit ums Bezahlen. Kommentar von Julia Emmrich zum Kinderfreibetrag

Essen (ots) - Alleinerziehende sind keine Randgruppe: An Rhein und Ruhr ist bereits jede fünfte Familie eine Ein-Eltern-Familie. Die meisten alleinerziehenden Eltern sind berufstätig - dennoch ist ihr Armutsrisiko und das ihrer Kinder deutlich höher als bei Paarfamilien. Der steuerliche Freibetrag, mit dem der Staat Alleinerziehende entlastet, kann dieses Risiko nicht ausgleichen - aber den schwierigen Spagat unterstützen. Es ist deshalb richtig, den Freibetrag nach mehr als zehn Jahren aufzustocken. Absurd dagegen ist der Koalitionskrach um die Frage, wer das bezahlen soll. Die Steuermehreinnahmen sind da - trotzdem hat sich das Gezerre zwischen Finanzminister und Familienministerin so hochgeschaukelt, dass keiner mehr zurück kann, ohne als Verlierer dazustehen. Für die Betroffenen dagegen wäre ein starkes, gemeinsames Signal wichtig: Wir sehen Eure Belastung - und wir greifen Euch unter die Arme.

Pressekontakt:

Westdeutsche Allgemeine Zeitung
Zentralredaktion
Telefon: 0201 - 804 6519
zentralredaktion@waz.de

Original-Content von: Westdeutsche Allgemeine Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Westdeutsche Allgemeine Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren: