Westdeutsche Allgemeine Zeitung

WAZ: Ein zweiter Start ist kein Makel - Kommentar von Christopher Onkelbach zu Studienabbrechern

Essen (ots) - Dank Turbo-Abi und früher Einschulung stehen immer mehr Jugendliche schon mit 17 Jahren vor einer wichtigen Wahl: Berufsausbildung? Duales Studium? Fachhochschule oder Universität? Oder erst ein Freiwilliges Soziales Jahr? Zur Bundeswehr? Oder doch erstmal etwas von der Welt sehen?

In jungen Jahren eine Entscheidung zu überblicken, die das gesamte spätere Leben prägen wird, ist nicht leicht. Ein Irrtum gehört dazu - samt der Chance auf einen Neubeginn.

Die Lebensläufe sind nicht mehr so gradlinig wie bei vorherigen Generationen. Ausbildungs- und Studienverläufe werden flexibler, bunter. Hochschulen und Betriebe beginnen, sich auf die veränderten Ansprüche einzustellen. Was aber oftmals vor dem Schulabschluss fehlt, ist eine fundierte Beratung über mögliche Karrierewege. Viele Erstsemester und Azubis haben wenig Ahnung davon, was sie erwartet. Hier sind Schulen stärker gefordert.

Pressekontakt:

Westdeutsche Allgemeine Zeitung
Zentralredaktion
Telefon: 0201 - 804 6519
zentralredaktion@waz.de

Original-Content von: Westdeutsche Allgemeine Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Westdeutsche Allgemeine Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren: