Alle Meldungen
Abonnieren
Abonnieren Sie alle Meldungen von Westdeutsche Allgemeine Zeitung

15.05.2012 – 17:42

Westdeutsche Allgemeine Zeitung

WAZ: Thyssen-Krupp-Betriebsrat: Verluste in Übersee könnten gesamten Konzern gefährden

Essen (ots)

Der Vorsitzende des Konzernbetriebsrats von Thyssen-Krupp, Willi Segerath, unterstützt den möglichen Verkauf der neuen Stahlwerke in den USA und Brasilien. "Die Verluste in Brasilien und Alabama sind nicht zu amortisieren. Sie könnten nicht nur die Stahlsparte, sondern den gesamten Konzern gefährden", sagte Segerath den Zeitungen der WAZ Mediengruppe (Mittwochausgabe). Der Betriebsratsvorsitzende sprach von "Managementfehlern", die zu dem Desaster beim Stahlwerksbau bei Rio de Janeiro geführt hätten. In dem möglichen Verkauf von Steel Americas sieht Segerath aber keinen Einstieg in den Ausstieg von Thyssen-Krupp aus dem Stahlgeschäft, über den immer wieder spekuliert wird. "Thyssen-Krupp ohne Stahl wäre wie ein Wohnzimmer ohne Sofa", sagte Segerath. Der Leitwerkstoff Stahl sei für den "wertstofforientierten Technologiekonzern" unverzichtbar. Thyssen-Krupp-Chef Heinrich Hiesiger hatte zuvor erklärt, der Vorstand habe entschieden, alle strategischen Optionen für die Übersee-Werke zu suchen. Möglich sei eine Partnerschaft oder ein Verkauf. Im vergangenen Geschäftsjahr 2010/11 hatten die Werke in den USA und Brasilien maßgeblich zum Nettoverlust von 1,8 Milliarden Euro beigetragen. Im laufenden Geschäftsjahr schrieb Steel Americas einen operativen Verlust von fast einer halben Milliarde Euro.

Pressekontakt:

Westdeutsche Allgemeine Zeitung
Zentralredaktion
Telefon: 0201 - 804 6519
zentralredaktion@waz.de

Original-Content von: Westdeutsche Allgemeine Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Westdeutsche Allgemeine Zeitung
Weitere Meldungen: Westdeutsche Allgemeine Zeitung