Westdeutsche Allgemeine Zeitung

WAZ: Atem statt Blut - Kommentar von Wilfried Goebels

Essen (ots) - Der technische Fortschritt darf auch vor der Justiz nicht halt machen. Noch wehrt sich der Gesetzgeber, das Pusten ins Röhrchen bei höheren Promillewerten als gleichwertigen Ersatz zur Blutprobe als beweissicher zu akzeptieren. Moderne Alkoholmessgeräte aber sind heute so präzise, dass das beharrliche Veto der Juristen nicht mehr zeitgemäß ist. Unsere Nachbarn in Europa, mit Ausnahme der Schweiz, haben die Blutprobe für Fahrer mit "Fahne" in der Regel längst durchs Pusterohr ersetzt. Das ist billiger, schneller, unbürokratischer - und unblutig. In Deutschland aber werden weiter jährlich rund 120 000 Verkehrssünder mit ausdrücklicher Genehmigung eines Richters zur Ader gelassen. Mit langem Atem drängt die Polizei seit Jahren vergeblich darauf, die umständliche Blutprobe abzuschaffen. Ob Innenminister Jäger die Justizminister nun endlich überzeugen wird, bleibt abzuwarten. Wer Bürokratie aber wirklich abbauen will, sollte nicht weiter gegen Windmühlen kämpfen. Die Politik ist gefordert, den Aderlass für Alkoholfahrer durch den Atemtest zu ersetzen. Die Technik jedenfalls spricht nicht dagegen.

Pressekontakt:

Westdeutsche Allgemeine Zeitung
Zentralredaktion
Telefon: 0201 / 804-6528
zentralredaktion@waz.de

Original-Content von: Westdeutsche Allgemeine Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Westdeutsche Allgemeine Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren: