Westdeutsche Allgemeine Zeitung

WAZ: Staat jagt Unterhaltssünder - Sozialbetrug - Kommentar von Dietmar Seher

Essen (ots) - Sie versucht über die Runden zu kommen. Sie fordert, bittet, fleht: Zahl doch! Und er? Feilscht. Nennt Ausflüchte. Hat kein Geld. Verschwindet im schlimmsten Fall. Familienrichter kennen diese Szenen. Sie sind keine Klischees. Sie finden zehntausendfach statt. Der Staat hat dem Problem der säumigen Väter, die für ihre Kinder keine finanzielle Verantwortung übernehmen wollen, vorgebeugt. Per Unterhaltsvorschuss tritt der Steuerzahler in Vorleistung. Damit die Kinder keinen Nachteil haben, denn sie können am wenigsten für den Streit ihrer Eltern. Eine große Gruppe Väter kann nicht zahlen. Dazu gehören viele Hartz IV-Bezieher. Aber wahrscheinlich ist die Verweigerung bei einer mindestens genau so großen Zahl längst Volkssport geworden. 800 Millionen Euro bringen die öffentlichen Kassen für den Vorschuss auf. Nur wenig davon fließt zurück. Wieder also zahlen Kinder. Die der nächsten Generation. Denn der Staat muss dafür Schulden aufnehmen. Ist es gerechtfertigt, wenn Behörden zum Mittel der datenschutzrechtlich nicht immer unumstrittenen Kontenabfragen greifen wollen, um an vorenthaltenes Geld zu kommen? Ja. Der Steuerzahler hat einen Anspruch darauf, dass Sozialbetrug unterbunden wird.

Pressekontakt:

Westdeutsche Allgemeine Zeitung
Zentralredaktion
Telefon: 0201 / 804-6528
zentralredaktion@waz.de

Original-Content von: Westdeutsche Allgemeine Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Westdeutsche Allgemeine Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren: