Das könnte Sie auch interessieren:

Premiere bei AIDA: Erstanlauf in Kapstadt mit AIDAaura / AIDA erweitert ab Dezember 2019 Programm mit 14-tägiger Route "Südafrika & Namibia" mit AIDAmira

Rostock (ots) - Am Morgen des 11. Januar 2019 erreichte AIDAaura den Hafen von Kapstadt. Als erstes Schiff der ...

Big Bang zum Abschluss: Wer gewinnt das Finale der ProSieben-Show "Masters of Dance"?

Unterföhring (ots) - Wer gewinnt die ProSieben-Show "Masters of Dance"? Im großen Finale am Donnerstag, 10. ...

Handball-WM 2019: Deutschland gegen Frankreich am Dienstag live im ZDF

Mainz (ots) - Nach den beiden überzeugenden Auftritten gegen Korea und Brasilien sowie dem heutigen Spiel gegen ...

09.07.2010 – 18:06

Westdeutsche Allgemeine Zeitung

WAZ: Aus den Fehlern gelernt - Kommentar von Dietmar Seher

Essen (ots)

Deutschland ist nicht unschuldig, wenn es um Versäumnisse bei der Bekämpfung des Terrorismus geht. Nie wurde in einem parlamentarischen Untersuchungsausschuss geklärt, welche Behörden oder Politiker versagt haben, als Mohammed Atta in Hamburg unter den Augen der Geheimdienste die Anschläge des 11. September vorbereitete. Immer wieder gab es auch gefährliche Verbindungen ins Ruhrgebiet, die übersehen wurden. Aber: Aus den Kardinalfehlern der Anfangszeit hat man gelernt. Die Fahnder sind vernetzt. Die rund 1000 "Gefährder" scheinen unter Kontrolle. Meldungen über Gefahren werden ernst genommen. Die Defizite sind erkannt: Es fehlt - noch? - an technischen Mitteln und am Spezialpersonal. Die Festnahme des Irakers in Duisburg reiht sich deshalb in eine Erfolgsserie ein, die seit einigen Jahren anhält und die das Renommee der deutschen Fahnder wiederhergestellt hat: Die "Kofferbomber" wurden gefasst, das Nest der Sauerland-Terroristen wurde ausgeschaltet. Die Bürger, die Sicherheit verlangen, können nur hoffen, dass der Schutzschirm nicht reißt. Er muss ohnehin neu justiert werden: El Kaida im Hindukusch ist nicht mehr alleine eine Gefahr. Kämpfer aus Tschetschenien rüsten sich, auch Deutsche, die zum Heiligen Krieg angeheuert werden. Wachsamkeit bleibt eine Daueraufgabe.

Pressekontakt:

Westdeutsche Allgemeine Zeitung
Zentralredaktion
Telefon: 0201 / 804-6528
zentralredaktion@waz.de

Original-Content von: Westdeutsche Allgemeine Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Westdeutsche Allgemeine Zeitung
  • Druckversion
  • PDF-Version

Themen in dieser Meldung

Weitere Meldungen: Westdeutsche Allgemeine Zeitung