Westdeutsche Allgemeine Zeitung

WAZ: Ein Torwart als Ein-Mann-U-Boot. Kommentar von Walter Brühl

    Essen (ots) - Den kleinen "Austritt" im Spiel gegen Urziceni nehmen die Stuttgarter ihrem Torhüter Jens Lehmann nicht übel - seine Kritik am Vorstand wegen des Trainer-Wechsels dagegen schon. Damit reagieren Manager Horst Heldt und seine Chefs immer noch maßvoller als Lehmann selbst, der sich einmal mehr als vermeintlicher "Querdenker" Gehör verschaffte. "Querkopf" wäre allerdings längst der passendere Ausdruck für den Ex-Nationaltorwart. Nur zur Erinnerung: Zu denjenigen, die am Ende für eine Trennung von Markus Babbel plädierten, gehörte nach übereinstimmenden Aussagen der Beteiligten auch dieser Markus Babbel selbst. Dies dürfte als Begründung eigentlich jedem ausreichen. Jedem - außer Jens Lehmann. Wenn die VfB-Bosse auch das neueste Lehmann-Solo nicht mit der sofortigen Trennung beantworten, dann wohl deshalb: Mit seinen abstrusen Theorien hat sich der Torwart im Team längst dermaßen isoliert, dass er dem Betriebsklima nicht mehr schadet.

Pressekontakt:
Westdeutsche Allgemeine Zeitung
Zentralredaktion
Telefon: 0201 / 804-6528
zentralredaktion@waz.de

Original-Content von: Westdeutsche Allgemeine Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Westdeutsche Allgemeine Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren: