Westdeutsche Allgemeine Zeitung

WAZ: Neue Dimension des Protestes. Kommentar von Reinhard Schüssler

    Essen (ots) - Irgendwann kommt in Beziehungskrisen - ob zwischen Mann und Frau oder Verein und Trainer - der Punkt, an dem es nicht mehr geht. In Stuttgart war er am Samstag nach der neuerlichen Ernüchterung erreicht, die das 1:1 des VfB gegen den VfL Bochum ausgelöst hatte.

      Nach quälenden Wochen mit hinreichend bekannten Durchhalteparolen
des Trainers und einschlägigen Treuebekenntnissen des Vorstandes
drängt sich reflexartig die Frage auf: Hat der Vorjahres-Dritte auf
die anhaltende Krise zu spät reagiert? Eine solche Vermutung
unterstellt allerdings, dass es für Trennungen einen richtigen
Zeitpunkt gibt.
Zur Erinnerung: Hertha BSC hatte Lucien Favre, der mit den Berlinern
in der vergangenen Saison schon eine Hand an der Meisterschale hatte,
bereits am 7. Spieltag entlassen. Zu früh? Unter Nachfolger Friedhelm
Funkel kamen die Berliner bisher auf kümmerliche zwei Punkte in acht
Spielen (Favre hatte immerhin das erste Spiel gewonnen).

      Anders als die Hertha-Führung bewies die VfB-Spitze Nervenstärke,
indem sie an Babbel, der 2008/2009 für die beste Rückrunde der
Vereinsgeschichte verantwortlich war, doppelt so lange festhielt. Das
Ergebnis der größeren Geduld ist jedoch ähnlich niederschmetternd wie
die Folge der Ungeduld in Berlin. Hertha tritt ohne Favre auf der
Stelle, Stuttgart kam mit Babbel nicht voran.

      Was einmal mehr zeigt, dass es keine verlässlichen Indikatoren
dafür gibt, wann ein Trainerwechsel zwingend ist. Mit einer Ausnahme
vielleicht, auf die Horst Heldt hinwies. "Man muss Angst haben, dass
das weiter eskaliert", sagte der stets besonnen wirkende
VfB-Sportdirektor zu den in der Blockade des Mannschaftsbusses
gipfelnden Jagdszenen.

      In Stuttgart sollte dabei nicht bloß - wie inzwischen leider
üblich in Krisenzeiten - die Abfahrt des Busses verzögert werden.
Sondern schon die Zufahrt zum Stadion. Zuschauer, die verhindern
wollen, dass ein Spiel zustande kommt, für das sie schon bezahlt
haben - damit hat der Protest einen Punkt erreicht, an dem - wenn es
denn so einfach wäre - der Verein sich von solchen "Fans" trennen
müsste . . .

Pressekontakt:
Westdeutsche Allgemeine Zeitung
Zentralredaktion
Telefon: 0201 / 804-6528
zentralredaktion@waz.de

Original-Content von: Westdeutsche Allgemeine Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Westdeutsche Allgemeine Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren: