Westdeutsche Allgemeine Zeitung

WAZ: Schalke 04 in der Finanzkrise - Soll die Stadt dem Verein helfen? Contra von Thomas Wels

    Essen (ots) - Wenn nichts mehr hilft, dann hilft die Stadt. Die kann noch so hoch verschuldet sein: Wenn's um Schalke geht, dann geht immer was. Der stadteigene Energiedienstleister GEW hat noch ein paar Milliönchen zusammengekratzt, um die Millionarios am Laufen zu halten. Wo gibt's denn sowas? Hat Gelsenkirchen nicht Schulden ohne Ende, ist die Stadt nicht gerade erst dem Nothaushalt entkommen? Und jetzt hilft die Stadttochter mal eben dem Konzern, in dem sich Finanzalchemisten die Finger verbrüht haben, in dem unter sechsstelligen Summen kaum einer mit der Rasen-Arbeit anfängt. Jetzt heißt es also: Licht anlassen für Schalke. Eine unzulässige Polemik, weil Schalke als Wirtschaftsfaktor unendlich wichtig ist für die Stadt? Das stimmt, der Verein ist eine Marke und somit unendlich wichtig für die Stadt. Und dennoch bleibt es dabei: Eine Arbeitslosenhochburg hilft einem Wirtschaftsunternehmen, das Gehälter zahlt, die höher sind als bei manch' einem Bankmanager. Wo eigentlich bleibt hier die viel beschworene Verantwortung des Managements? Und wieso muss jetzt die Stadt einen wesentlichen Teil des Pleiterisikos tragen?

Pressekontakt:
Westdeutsche Allgemeine Zeitung
Zentralredaktion
Telefon: 0201 / 804-6528
zentralredaktion@waz.de

Original-Content von: Westdeutsche Allgemeine Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Westdeutsche Allgemeine Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren: