Märkische Oderzeitung

Märkische Oderzeitung: Kommentarauszug zur Euro-Krise:

Frankfurt/Oder (ots) - Helmut Kohl, einer der Euro-Väter, hatte Recht, als er sagte, ein Euro ohne politische Union funktioniere nicht. Trotzdem gab er dem französischen Drängen nach, die D-Mark zu vergemeinschaften und auf finanzpolitische Koordinierung der Euro-Länder zu verzichten. Dies nun in der Krise angesichts einzelstaatlicher Interessen und auseinanderdriftender Entwicklungen im Euroraum hektisch nachzuholen, ist kaum umsetzbar. Stattdessen kommen Vorschläge wie von Juncker, gemeinsame Euro-Anleihen mit einem Einheitszins zu schaffen, die vor allem im Interesse der Schuldenstaaten sind. Sie würden Deutschland jährlich über17 Milliarden Euro kosten - zusätzlich zu den Milliarden für Athen und Dublin. Eine Transferunion aber kann den Euro kaum zusammenzuhalten. Sie stiftet vor allem Unfrieden.

Pressekontakt:

Märkische Oderzeitung
CvD

Telefon: 0335/5530 563
cvd@moz.de

Original-Content von: Märkische Oderzeitung, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Märkische Oderzeitung

Das könnte Sie auch interessieren: