Das könnte Sie auch interessieren:

Was die PR-Elite besser macht als der Durchschnitt: Exzellenz in der Unternehmenskommunikation

Hamburg (ots) - Was unterscheidet einen durchschnittlichen von einem herausragenden Kommunikationsprofi? Vier ...

"Die Geissens" werden in den Adelsstand gehoben

München (ots) - "Die Geissens" zwischen Obertauern und Paris - Neue Doppelfolge über Deutschlands wohl ...

Zwischen Lob und Selbstzweifel: die "Dancing on Ice"-Promis vor ihrer zweiten Kür auf dem Eis - am Sonntag live in SAT.1

Unterföhring (ots) - Bezaubernde Kür oder große Rutschpartie? Sieben Prominente wagen ihren zweiten Tanz auf ...

25.10.2005 – 15:08

EKD Evangelische Kirche in Deutschland

EKD-Ratsvorsitzender besucht Palliativstation in München
Medizin und Seelsorge Hand in Hand gegen "Todesmentalität"

    Hannover (ots)

"Im Hinblick auf die aktuelle Diskussion um Sterbehilfe und Bioethik ist es notwendig, eine Alternative zu der Todesmentalität zu entwickeln, die derzeit in der Gesellschaft um sich greift!" sagte heute der EKD-Ratsvorsitzende Bischof Dr. Wolfgang Huber anlässlich seines Besuchs im Interdisziplinären Zentrum für Palliativmedizin (IZP) am Münchner Universitätsklinikum Großhadern. Paradoxerweise hätte eine wachsende Zahl von Menschen Angst vor dem Segen der modernen Medizin. Mit der Integration von Seelsorge und Medizin, wie sie am IZP fakultätenübergreifend und mit finanzieller Beteiligung der Landeskirche betrieben und erforscht werde, sei es möglich, diese Angst zu nehmen und den medizinischen Fortschritt zu nutzen, ohne Angst vor seinen Auswirkungen haben zu müssen. Aus ethischen Gründen sei es notwendig, den Handlungsspielraum der Palliativarbeit in der Gesellschaft zu erweitern, um den Argumenten der aktiven Sterbehilfe entgegenzutreten. Dazu gehörten ausreichend Betten für die Schmerzbehandlung und genügend Hospizplätze. Die evangelische Kirche engagiere sich darüber hinaus zum Thema Patientenverfügung und hier besonders der Möglichkeit der Vorsorgevollmacht. Begeistert zeigte sich der Ratsvorsitzende davon, dass Spiritualität am IZP Thema eines Forschungsprojekts sei. "Wo es um die Gestaltung menschlichen Lebens geht, müssen Spiritualität, Frömmigkeit und Glaube mit einbezogen werden", so Huber wörtlich. Begleitet wurde er bei seinem Besuch von Susanne Breit-Keßler, Ständige Vertreterin des Landesbischofs und Münchner Regionalbischöfin.

    Hannover/München, 25. Oktober 2005 Pressestelle der EKD Christof Vetter / Susanne Hassen

Evangelische Kirche in Deutschland Hans-Christof Vetter Herrenhäuser Strasse 12 D-30419 Hannover Telefon: 0511 - 2796 - 269 E-Mail: christof.vetter@ekd.de

Original-Content von: EKD Evangelische Kirche in Deutschland, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von EKD Evangelische Kirche in Deutschland
  • Druckversion
  • PDF-Version

Themen in dieser Meldung

Weitere Meldungen: EKD Evangelische Kirche in Deutschland