Das könnte Sie auch interessieren:

Startschuss für den PR-Bild Award 2019: news aktuell sucht die besten PR-Fotos des Jahres

Hamburg (ots) - Ab sofort können sich Unternehmen, Organisationen und Agenturen unter ...

Discovery startet neue Marke in Deutschland: HOME & GARDEN TV, ab 06. Juni 2019 im Free-TV und auf digitalen Verbreitungswegen

München (ots) - - HOME & GARDEN TV ist die erste Adresse im TV für alle Themen rund um Häuser, ...

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Deutscher Jagdverband e.V. (DJV)

08.08.2017 – 17:05

Deutscher Jagdverband e.V. (DJV)

Presseinformation - Wolf nicht ins Jagdrecht überführen

Ein Dokument

Wolf nicht ins Jagdrecht überführen - Presseinformation -

Der NRW-Jägerpräsident Ralph Müller-Schallenberg erklärt zum aktuellen Wolfsgutachten: "Die heute angestoßene Debatte über den Wolf in NRW ist richtig und wichtig."

Der Westfälisch-Lippische Landwirtschaftsverband (WLV) und der Verband der Jagd-genossenschaften und Eigenjagden in Westfalen-Lippe (VJE) hatten heute in Münster ein Gutachten zum Wolf in der Kulturlandschaft Deutschlands vorgestellt.

Die Position des Landesjagdverbandes NRW zum Wolf ist davon unabhängig und orientiert sich zu 100 Prozent an jener des Deutschen Jagdverbandes, die auf dem Bundesjägertag 2015 verabschiedet wurde (s. Anlage).

Ralph Müller-Schallenberg: "Mit Blick auf die gesellschaftliche Diskussion und die Sicherheit unserer eigenen Mitglieder ist es ausdrücklich keine Forderung des Landesjagdverbandes, den Wolf ins Jagdrecht zu überführen."

Vielmehr seien Probleme mit Wölfen ordnungsrechtliche Probleme und müssten auch ordnungsrechtlich behandelt werden.

8. August 2017



Pressekontakt:
Landesjagdverband Nordrhein-Westfalen e. V.
Andreas Schneider (Pressesprecher)
Gabelsbergerstraße 2
44141 Dortmund
Tel.: 0231/2868-810
Mobil: 0173/5171074
Fax: 0231/2868-888
E-Mail: aschneider@ljv-nrw.de 

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Deutscher Jagdverband e.V. (DJV)
  • Druckversion
  • PDF-Version