Alle Storys
Folgen
Keine Story von Technische Universität Darmstadt mehr verpassen.

Technische Universität Darmstadt

Start-up der TU Darmstadt Xelera erobert einen boomenden Markt – in Echtzeit

Sie liefern den Turbo für die IT

Xelera erobert einen boomenden Markt – in Echtzeit

Darmstadt, 06. Oktober 2021. Eine hochspezifische technische Expertise, eine akribische Analyse des Marktes und eine kundennahe Produktentwicklung nach dem Prinzip Push and Pull: Das im Paket erklärt den Erfolg der Xelera Technologies GmbH. Das mit Unterstützung des Innovations- und Gründungszentrums HIGHEST in Darmstadt gegründete Start-up verkauft eine Soft- und Middleware, die Algorithmen für die Echtzeitverarbeitung großer Datenmengen beschleunigt und deutlich energieeffizienter macht.

Die Menge der Daten, die rund um den Globus generiert werden, wächst exponentiell. Gleichzeitig steigt der Bedarf an Echtzeitanwendungen, hinter denen mit Künstlicher Intelligenz und Maschinellem Lernen immer komplexere Technologien stehen und die Prozessoren an ihre Grenzen bringen. Gefragt sind Algorithmen, die nicht nur robust sind, sondern vor allem schnell und sparsam arbeiten. Xelera hat die Zeichen der Zeit erkannt und ist mit seinem Geschäftsmodell und Produktideen frühzeitig auf die Big-Data-Welle aufgesprungen. Mittlerweile hat es verschiedene branchenübergreifende und standardisierte Softwarelösungen zur Beschleunigung von Algorithmen im Angebot, die dafür sorgen, dass in Datenzentren und innerhalb von Cloud- und Edge Computing-Umgebungen Netzwerke besser geschützt sind und Passwörter sicherer werden. Darüber hinaus stellt das Unternehmen eine Turbo-Plattform für die reibungslose Verknüpfung der Applikationen mit der bestehenden Infrastruktur der Kunden zur Verfügung.

Bei HIGHEST angeklopft

„Wenn wir von Real-Time sprechen, meinen wir drei bis zehn Millisekunden für einen Prozessschritt“, erklärt Co-Gründer Andreas Duffner. „In diesen Kategorien müssen wir bei Echtzeitanwendungen denken.“ Als sein Gründungskollege Dr. Felix Winterstein im Frühjahr 2015 vom Imperial College in London nach Darmstadt kam, hatte er den technologischen Schlüssel für die Xelera-Produkte praktisch schon im Gepäck. Winterstein ist Experte auf dem Gebiet der Field Programmable Gate Arrays (FPGA) – Beschleunigerkarten, mit denen Computer schon seit Jahrzehnten aufgerüstet werden können, die zu diesem Zeitpunkt aber noch als Nischenprodukt galten. Der spätere Xelera-CEO war überzeugt, dass speziell programmierte FPGA-Chips ein großes Marktpotenzial haben und sondierte in zwei Richtungen. Winterstein beriet sich mit Professor Andreas Koch von der Forschungsgruppe Embedded Systems and Applications an der TU Darmstadt und inzwischen Mitglied des Xelera-Advisory Boards. Und er klopfte beim Innovations- und Gründungszentrum der TU Darmstadt an.

Akribische Marktanalyse

Das HIGHEST-Team informierte ihn nicht nur über die Fördermöglichkeiten im Rahmen von EXIST. Es brachte ihn auch mit Duffner zusammen, der als Teil des HIGHEST-Netzwerks Darmstädter Start-ups bis heute als Coach unterstützt. Duffner fand die Idee so spannend, dass er in das Gründungsprojekt mit einstieg. Wintersteins Studienkollege Dr. Andrea Suardi und Alexander Lange, den er aus seiner Zeit bei der Europäischen Weltraumagentur ESA kannte, vervollständigten das Team. Welche Anwendungsgebiete für eine FPGA-Software haben Zukunft? Robotik? Luft- und Raumfahrt? Was sonst? Diese Frage trieb die vier lange Zeit um. Ihre Analyse zeigte schließlich, dass sich im Zuge der rasant voranschreitenden digitalen Transformation ein wachsender Markt im Bereich der Datenzentren öffnete.

Erfolgsrezept Push and Pull

Mit dieser Idee im Hinterkopf ging die Xelera Technologies GmbH, finanziert durch ein EXIST-Stipendium, im April 2018 an den Start. „Wir haben dann viele Dinge ausprobiert und eine lange Liste von Trial and Error abgearbeitet“, erinnert sich Alexander Lange. Zielgerichtet blieb das Team dabei immer. „Jeder Versuch war mit konkreten Anforderungen und einem konkreten Proof of Concept hinterlegt, für den unsere Partner uns auch bezahlt haben“, betont Duffner. Viele POCs, die das Unternehmen in Kooperation mit großen Playern aus der Top-Riege der internationalen Telekommunikationswirtschaft durchspielte, haben das Start-up dorthin geführt, wo es jetzt steht: bei drei Software-Produkten und einer Middleware, die bereits im Markt oder kurz vor der Markteinführung sind. „Unsere Stärke ist, dass wir uns immer ganz nah am Kunden bewegen“, erläutert Duffner. Hierbei setzt der Betriebswirt und Berater auf das Prinzip „Push and Pull“, denkt also Innovationen einerseits vom Anwender her, treibt sie andererseits aber auch offensiv in den Markt.

Investor aus dem Silicon Valley

Gründer, Geschäftsidee und Innovation überzeugten schließlich mit Xilinx einen großen Player der Digitalökonomie im Silicon Valley. An den Vertragsabschluss dürfte sich das Team noch lange erinnern. Am 23. März 2020 um 11:30 Ortszeit wurde der Deal klargemacht. Eine halbe Stunde später schlossen im Valley die Büros und die USA gingen in den Lock Down. „Das war knapp und es war unsere erste Erfahrung mit Corona“, berichtet Duffner. Er gibt zu: Akquise und persönliche Netzwerkpflege haben durch die Pandemie erheblich gelitten. Die Entwicklungsarbeiten aber konnten ungehindert weiterlaufen. Mitte 2020 erreichte Xelera dann einen bahnbrechenden Meilenstein und gewann mit seiner Passwort-Auditing-Software Xelera Secra die Ausschreibung einer großen Bundesbehörde und realisierte dort ein FPGA-Cluster mit 40 Karten, auf dem 500 Milliarden Berechnungen pro Sekunde laufen können. „Damit hat diese Software in einer hochskalierten Umgebung ihren Härtetest bestanden“, sagt Lange.

In Ökosystemen denken

Es war ein Kraftakt für das gesamte Team, aber er brachte Rückenwind für die nächsten Akquisitionen. Das mittlerweile 14-köpfige Unternehmen hat viel in Marketing und Vertrieb investiert und will mit seinen Kernprodukten weiter expandieren. Mitte 2022 braucht das Start-up neues Investment für die Skalierungsphase. Lange und Duffner jedenfalls schauen selbstbewusst in die Zukunft und bereuen den Schritt in die Gründung nicht. „Man sieht, dass man mit eigenen Händen etwas erreichen kann und nicht nur ein kleines Rädchen im Getriebe ist“, sagt Lange. Und für Andreas Duffner ist es ein „Privileg“, dass er ein eigenes Unternehmen mitgestalten kann. Auf die Frage, worauf es im digitalen Zeitalter heutzutage wirklich ankommt in der Gründerszene, sagt der inzwischen 63-jährige Berater ohne Zögern: „Man muss in Ökosystemen denken können. Wo bewege ich mich und auf welcher Wertschöpfungsstufe kann ich welchen Beitrag leisten? Neben der Zusammensetzung des Teams und der Innovation an sich ist das der entscheidende Punkt.“

Technologie und Produkte:

Field Programmable Gate Arrays (FPGA) sind energieeffiziente Hardwarekarten, die auf integrierten Schaltkreisen basieren. Sie verfügen über eigene Rechen- und Speicherkomponenten und sind frei programmierbar. Mit der Verlagerung von rechenintensiven Algorithmen auf FPGA-Karten wird der Hauptprozessor entlastet und die jeweilige Applikation beschleunigt. Die Xelera Technologies GmbH hat mit Xelera Silva, Xelera Secure Network und Xelera Secra drei Software-Produkte für FPGA-Karten, die Unternehmensanwendungen auf das bis zu hundertfache beschleunigen können, entwickelt sowie mit der Xelera Suite eine eigene Accelerationsplattform.

Weitere Informationen: https://xelera.io

Meilensteine:

08/2017 – 01/2019 EXIST-Forschungstransfer

04/2018 Gründung der Xelera Technologies GmbH

08/2018 Qualifizierung für das TechBoost-Programm der Deutschen Telekom GmbH

09/2018 Hauptpreis im Gründerwettbewerb Digitale Innovation des Bundesministeriums für Wirtschaft (BMWi)

01/2019 Die Plattform Passion4Business zählt Xelera zu den Top50 Start-ups

03/2020 Xilinx steigt als Investor ein

06/2021 Startus Insights zählt Xelera zu den „5 Top Edge Computing Startups“

08/2021 Skalierbare Version von XeleraSecra am Markt

Über die TU Darmstadt

Die TU Darmstadt zählt zu den führenden Technischen Universitäten in Deutschland und steht für exzellente und relevante Wissenschaft. Globale Transformationen – von der Energiewende über Industrie 4.0 bis zur Künstlichen Intelligenz – gestaltet die TU Darmstadt durch herausragende Erkenntnisse und zukunftsweisende Studienangebote entscheidend mit.

Ihre Spitzenforschung bündelt die TU Darmstadt in drei Feldern: Energy and Environment, Information and Intelligence, Matter and Materials. Ihre problemzentrierte Interdisziplinarität und der produktive Austausch mit Gesellschaft, Wirtschaft und Politik erzeugen Fortschritte für eine weltweit nachhaltige Entwicklung.

Seit ihrer Gründung 1877 zählt die TU Darmstadt zu den am stärksten international geprägten Universitäten in Deutschland; als Europäische Technische Universität baut sie in der Allianz Unite! einen transeuropäischen Campus auf. Mit ihren Partnern der Rhein-Main-Universitäten – der Goethe-Universität Frankfurt und der Johannes Gutenberg-Universität Mainz – entwickelt sie die Metropolregion Frankfurt-Rhein-Main als global attraktiven Wissenschaftsraum weiter.

www.tu-darmstadt.de

MI-Nr. 66/2021, Jutta Witte

TU Darmstadt
Kommunikation und Medien
Karolinenplatz 5
64289 Darmstadt
 presse@tu-darmstadt.de

Twitter: @TUDarmstadt

Weitere Storys: Technische Universität Darmstadt
Weitere Storys: Technische Universität Darmstadt
  • 28.09.2021 – 14:54

    Effizient und langstreckentauglich

    TU Darmstadt: Forschungsprojekt DE4LoRa entwickelt universelles hochintegriertes 800 V-Hybridfahrzeug Darmstadt, 28. September 2021. Forschungsteams der TU Darmstadt entwickeln zusammen mit Industriepartnern einen Antrieb für ein Hybridfahrzeug bestehend aus zwei Elektromotoren und einem emissionsminimierten Erdgasmotor. Das Vorhaben im Rahmen des Projekts DE4LoRa wird mit rund 6,4 ...

  • 28.09.2021 – 12:00

    Technologischer Durchbruch bei Energie-effizienten Teilchenbeschleunigern

    Erfolgreiches Experiment an der TU Darmstadt Darmstadt, 28. September 2021. An der TU Darmstadt ist der weltweit erste Betrieb eines supraleitenden Linearbeschleunigers mit zweifacher Energie-Rückgewinnung gelungen. Das Experiment am Elektronen-Linearbeschleuniger der Universität (S‑DALINAC) wies nach, dass eine extreme Einsparung von Beschleunigerleistung ...