Das könnte Sie auch interessieren:

Big Bang zum Abschluss: Wer gewinnt das Finale der ProSieben-Show "Masters of Dance"?

Unterföhring (ots) - Wer gewinnt die ProSieben-Show "Masters of Dance"? Im großen Finale am Donnerstag, 10. ...

Finale! Wer gewinnt die erste Staffel von "The Voice Senior"? Das TV-Publikum entscheidet live in SAT.1 - am Freitag um 20:15 Uhr

Unterföhring (ots) - Rock'n'Roller vs. Soul-Lady. Opern-Liebhaber vs. Schlagerfan. Whitney Houston vs. Marlene ...

Hypebeasts 2018: Was ist noch heiß, was verbrannt? - Neue Ausgabe von treibstoff: Das Magazin von news aktuell

Hamburg (ots) - Die neue Ausgabe von treibstoff ist erschienen (4/18). Im Magazin der dpa-Tochter news ...

12.01.2018 – 18:50

BERLINER MORGENPOST

BERLINER MORGENPOST: Peinliches Papier - Kommentar über den stagnierenden Wohnungsbau in Berlin

Berlin (ots)

Kurz:

Richtig wäre es, den Berlinern ehrlich zu sagen, dass es eben nicht nur fünf, sondern eher zehn Jahre oder sogar noch länger dauert, bis überhaupt die ersten Bagger anrollen. Und dass auch die verabredete umfangreiche Bürgerbeteiligung einige dieser Jahre zu verantworten hat. Angezeigt wäre es ferner, wenn die Senatorin, wohlwissend, dass die Entwicklungsgebiete kurz- bis mittelfristig keinen wesentlichen Beitrag zur Lösung des Baulandproblems bieten können, die innerstädtische Nachverdichtung und den Dachgeschossausbau vorantreiben statt behindern würde.

Der ganze Kommentar:

Es ist für Amtsinhaber nicht schön, wenn interne Berichte an die Öffentlichkeit gelangen. Besonders peinlich wird es aber, wenn diese belegen, dass es beim wichtigsten Aufgabenfeld, das man sich auch noch selbst gestellt hat, nicht vorangeht. Die Rede ist vom dringend benötigten Wohnungsneubau in den großen Entwicklungsgebieten der Hauptstadt. Lediglich bei drei der 13 Areale wird mit einem Baustart noch in diesem Jahr gerechnet, weitere vier Gebiete müssten eigentlich aus der Liste gestrichen werden, weil gar nicht klar ist, ob dort überhaupt jemals gebaut werden kann. Das belegen vertrauliche Dokumente aus der Verwaltung von Bausenatorin Katrin Lompscher (Linke), die man der Öffentlichkeit lieber vorenthalten hätte. Nun ist es zwar richtig, wenn Lompschers Baustaatssekretär darauf verweist, dass es eben Zeit brauche, wenn auf einem bislang völlig unerschlossenen Areal ein gut geplantes, urbanes Stadtquartier entstehen soll. Platz für knapp 40.000 Wohnungen könne man eben nicht so einfach aus dem Boden stampfen, dies habe auch schon beim Vorgängersenat Jahre bis Jahrzehnte gedauert. Richtig wäre es dann aber auch, den Berlinern ehrlich zu sagen, dass es eben nicht nur fünf, sondern eher zehn Jahre oder sogar noch länger dauert, bis überhaupt die ersten Bagger anrollen. Und dass auch die verabredete umfangreiche Bürgerbeteiligung einige dieser Jahre zu verantworten hat. Angezeigt wäre es ferner, wenn die Senatorin, wohlwissend, dass die Entwicklungsgebiete kurz- bis mittelfristig keinen wesentlichen Beitrag zur Lösung des Baulandproblems bieten können, die innerstädtische Nachverdichtung und den Dachgeschossausbau vorantreiben statt behindern würde. Dass es hier und auch bei der besseren Anbindung der Stadtränder an den öffentlichen Nahverkehr nur im Kriechgang vorangeht, kann sich dieser Senat angesichts der Wohnungsnot nicht leisten.

Pressekontakt:

BERLINER MORGENPOST

Telefon: 030/887277 - 878
bmcvd@morgenpost.de

Original-Content von: BERLINER MORGENPOST, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von BERLINER MORGENPOST
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung