Das könnte Sie auch interessieren:

Monopol § 21 StVZO gefallen - GTÜ begrüßt Entscheidung des Bundesrats

Stuttgart (ots) - Öffnung des Marktes für die Einzelbegutachtung von Fahrzeugen und Fahrzeugumbauten ...

Die zehn größten Fehler beim Employer Branding

Hamburg (ots) - Die Alleinstellungsmerkmale des Unternehmens nicht kennen, die Bedürfnisse der bestehenden und ...

Psychologin Dr. Julia Berkic: "Sichere Bindungen machen Kinder stark"

München (ots) - Von "Mama, ich kann nur mit Dir einschlafen" bis "Nein, ich ziehe mich alleine an": Im ...

19.06.2005 – 10:30

Gruner+Jahr, NEON

„Franzosen essen 500 Millionen Schnecken im Jahr“ – Neue NEON-Doppelausgabe präsentiert Booklet mit jeder Menge „unnützem Wissen“

    Hamburg / München (ots)

Die am Montag erscheinende Doppelausgabe der Zeitschrift NEON (Nr. 7—8/05, EVT 20/6/2005) präsentiert unter dem Titel „Unnützes Wissen“ ein Booklet mit mehr als 200 skurrilen Fakten, die für unterhaltsamen Gesprächsstoff sorgen. Die „Fakten, die man im Gedächtnis behält, obwohl man sie sich nicht zu merken braucht“ gehören zu den beliebtesten Beiträgen in dem Magazin vom stern für junge Männer und Frauen. Hier Auszüge aus dem Booklet (Abdruck frei bei Quellennennung):

- Franzosen essen 500 Millionen Schnecken im Jahr - Am Toten Meer bekommt man keinen Sonnenbrand – es liegt 400 Meter unter dem Meeresspiegel, seine Dunstschicht ist so dick, dass schädliche UV-Strahlen nicht durchdringen - Mehr als die Hälfte aller Frauen packt für einen zweiwöchigen Urlaub über 50 Kleidungsstücke ein - Wanderer geben im Schnitt 2,50 Euro pro Kilometer aus - Los Angeles heißt mit vollem Namen „El Pueblo de Nuestra Señora la Reina de los Angeles del Río de Porciúncula“ - In der McMurdo-Antarktis-Station gibt es einen Geldautomaten - Fußballfans randalieren bei Siegen ihrer Mannschaft häufiger als bei Niederlagen - Die Redewendung „die Arschkarte ziehen“ stammt aus der Zeit des Schwarzweißfernsehens: Damit die Zuschauer daheim die gelbe Karte von der roten unterscheiden konnten, zog der Schiedsrichter die rote aus der Gesäßtasche - Die giftigste Schlange der Welt, der Australische Inlandtaipan, könnte mit einem Biss 250.000 Mäuse oder mindestens 44 Menschen töten - In Deutschland wurde 1835 der letzte Bär erlegt - Ein durstiges Kamel kann in 15 Minuten 200 Liter Wasser trinken - Küchenschaben gab es schon vor den Dinosauriern - Tauben können Bilder von Monet und Picasso am Malstil unterscheiden - Im alten Ägypten wurde mit Krokodilmist verhütet - Das Eisbein heißt Eisbein, weil aus den Röhrenknochen früher Kufen für Schlittschuhe hergestellt wurden - Das Eigelb enthält mehr Eiweiß als das Eiweiß - Drei von vier deutschen Gynäkologen sind Männer - Jeder Mensch weint in seinem Leben etwa eine Badewanne voll - Die Geschmacksrichtung grüner Gummibärchen ist „Erdbeere“

    Weitere Themen im Heft sind unter anderem die „zehn wichtigsten Fragen, die Paare vor dem Zusammenziehen klären sollten“, die Folgen der Dauerverfügbarkeit harter Pornografie, sympathisches Feilschen um einen guten Preis sowie die klassischen Fehler, die Anfänger bei ihrem Berufsstart machen.

Für Rückfragen:

Frank Plümer Leitung NEON Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Tel. 040/3703-3046 Fax 040/3703-5683 E-Mail: presse@stern.de

Original-Content von: Gruner+Jahr, NEON, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Gruner+Jahr, NEON
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung