PRESSEPORTAL Presseportal Logo
Alle Storys
Folgen
Keine Story von Deutsche Gesellschaft für die Vereinten Nationen e.V. mehr verpassen.

20.02.2005 – 14:00

Deutsche Gesellschaft für die Vereinten Nationen e.V.

"Schwerste Verbrechen gegen die Menschlichkeit" in Darfur/Sudan - und die Welt schaut weiter zu?

    Berlin (ots)

    Einladung zur Podiumsdiskussion am Mittwoch, 23. Februar 2005,     18.00 Uhr,  Haus der EKD am Gendarmenmarkt, Charlottenstraße         53/54, 10117 Berlin,

    Veranstalter: DGVN und GKKE (Gemeinsame Konferenz Kirche und     Entwicklung)

    Im September 2004 hat der UN-Sicherheitsrat in seiner Resolution 1564 Generalsekretär Kofi Annan gebeten, eine Kommission einzusetzen, die die Menschenrechtsverletzungen in Darfur untersuchen soll. Seit Ende Januar beschäftigt sich der Sicherheitsrat mit dem Bericht. Darin werden der sudanesischen Regierung u. a. "Kriegsverbrechen" und "schwerste Verbrechen gegen die Menschlichkeit" vorgeworfen. Seit Februar 2003 sind in Darfur etwa 1,67 Mio. Menschen vertrieben und Zehntausende angegriffen, vergewaltigt oder getötet worden. Auch Massenexekutionen und Folter sind Teil der Strategie. Die internationale Gemeinschaft hat bisher dabei versagt, wirksame Maßnahmen gegen diese Grausamkeiten zu ergreifen. Wie können die Vereinten Nationen die Empfehlungen der "Darfur-Kommission" wirksam umsetzen, um die Not und das Sterben zu stoppen? Ist der Internationale Strafgerichtshof (IStGH) die geeignete Instanz, die Täter zur Rechenschaft zu ziehen, wie es die Kommission vorschlägt? Wo muss Deutschland sich engagieren? Ein Streit um Begriffe und Zuständigkeiten darf die Lösung des Problems nicht länger behindern. Es muss das "never again" von UN-Generalsekretär Kofi Annan gelten.

    Podiumsteilnehmer: Peter Schumann (Direktor für zivile Angelegenheiten beim Sonderbeauftragten des UN-Generalsekretärs für den Sudan, Jan Pronk), Lotte  Leicht (Human Rights Watch, Brüssel), Kerstin Müller (Staatsministerin im Auswärtigen Amt), Gerhart Baum (Bundesminister a. D. und ehem. UN-Sonderberichterstatter für die Menschenrechte im Sudan), Eberhard Hitzler (Evangelische Kirche in Deutschland), Moderation: Dominic Johnson (die tageszeitung)

    Die Veranstaltung wird simultan deutsch/englisch übersetzt. Im Anschluss an die Veranstaltung laden wir Sie zu einem kleinen Imbiss ein.

Bitte Anmeldung per Fax (030 - 25 93 75 - 29) oder per E-Mail (info@dgvn.de), Anfragen: Ulrich Keller, DGVN Tel. 030 - 259375 - 26

Original-Content von: Deutsche Gesellschaft für die Vereinten Nationen e.V., übermittelt durch news aktuell

Weitere Storys: Deutsche Gesellschaft für die Vereinten Nationen e.V.
Weitere Storys: Deutsche Gesellschaft für die Vereinten Nationen e.V.