Das könnte Sie auch interessieren:

"Die Geissens" werden in den Adelsstand gehoben

München (ots) - "Die Geissens" zwischen Obertauern und Paris - Neue Doppelfolge über Deutschlands wohl ...

Handball-WM 2019: Deutschland gegen Frankreich am Dienstag live im ZDF

Mainz (ots) - Nach den beiden überzeugenden Auftritten gegen Korea und Brasilien sowie dem heutigen Spiel gegen ...

Was die PR-Elite besser macht als der Durchschnitt: Exzellenz in der Unternehmenskommunikation

Hamburg (ots) - Was unterscheidet einen durchschnittlichen von einem herausragenden Kommunikationsprofi? Vier ...

05.12.2017 – 11:02

DAK-Gesundheit

Dicke haben schweres Los: Gesundheitsministerin Huml und DAK-Gesundheit eröffnen neue Fotoausstellung gegen Vorurteile über Adipositas-Patienten

  • Bild-Infos
  • Download

Ein Dokument

Fast jeder vierte Erwachsene in Deutschland ist mittlerweile fettleibig. Heute diskutieren Bayerns Gesundheitsministerin Melanie Huml und Bayerns DAK-Landesvertreterin Sophie Schwab mit Experten und Betroffenen die Situation. Zudem eröffnet Huml im Bayerischen Gesundheitsministerium die Fotoausstellung "schwere(s)los". Lesen Sie mehr in unserer Pressemeldung. Vielen Dank für die Beachtung der Sperrfrist heute 14 Uhr.

Freundliche Grüße

Ihr Presseteam der DAK-Gesundheit Bayern

Dicke haben schweres Los: Zeit zum Umdenken

Gesundheitsministerin Huml und DAK-Gesundheit eröffnen neue Fotoausstellung gegen Vorurteile über Adipositas-Patienten

Extreme Fettleibigkeit: Fast jeder vierte Erwachsene in Deutschland ist betroffen. Zwischen 1999 und 2013 hat sich die Zahl der Adipositas-Patienten mehr als verdoppelt. Jetzt diskutierten Bayerns Gesundheitsministerin Melanie Huml und Bayerns DAK-Landesvertreterin Sophie Schwab mit Experten und Betroffenen die Situation. Dabei wurde von der DAK-Gesundheit ein Konzept vorgestellt, das bundesweit die Zahl der Betroffenen innerhalb von zehn Jahren um zwei Millionen senken könnte. Huml stellte die bestehenden Präventionsprojekte Bayerns vor und eröffnete die neue Fotoausstellung "schwere(s)los", die ein Zeichen gegen die verbreiteten Vorurteile, Ausgrenzungen und die Stigmatisierung setzen soll. Bis 15. Dezember können Interessierte die Wanderausstellung im Bayerischen Gesundheitsministerium am Haidenauplatz 1 anschauen.

Adipositas gilt als Auslöser für zahlreiche Begleiterkrankungen, darunter Diabetes mellitus Typ 2, Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Krebs und Depressionen. Knapp ein Viertel der erwachsenen Männer und Frauen in Deutschland sind von Adipositas betroffen [DEGS1-Studie 2013].

Ministerin Huml betonte: "Um der Zunahme von Übergewicht und Adipositas im Freistaat aktiv entgegenzuwirken, unterstützen wir im Rahmen der Initiative "Gesund. Leben. Bayern." wegweisende Projekte. So fördern wir zum Beispiel das Projekt "GeliS - Gesund leben in der Schwangerschaft". Denn: Neue Erkenntnisse deuten darauf hin, dass auch ein erhöhter BMI der Mutter oder eine übermäßige Gewichtszunahme in der Schwangerschaft die Entstehung von Übergewicht begünstigen."

Die Ministerin zeigte sich erfreut, dass die Adipositas-Raten bei den bayerischen Kindern im Einschulungsalter in den vergangenen Jahren rückläufig waren. Sie betonte zugleich: "Wir haben aber auch die Menschen im fortgeschrittenen Lebensalter im Blick. Ein Kernanliegen unserer aktuellen Schwerp